Für den besseren Einblick

Beim Hausverkauf Genehmigungen und Rechnungen bereithalten

+
Beim Treffen mit Kaufinteressenten sollten Hausbesitzer alle wichtigen Unterlagen vorlegen können. Foto: Kai Remmers

Wer ein Haus kaufen möchte, will alle Informationen über seinen möglichen neuen Besitz haben: Statik, Energieausweis, Garantie und vieles mehr. Daher sollten Hausbesitzer diese Unterlagen stets parat haben.

Berlin (dpa/tmn) - Hausbesitzer sind verpflichtet, Kaufinteressenten einen gültigen Energieausweis des Gebäudes vorzulegen. Sonstige Unterlagen müssen Verkäufer nicht weiterreichen. Aber der Verband Privater Bauherren (VPB) in Berlin rät, einige aussagekräftige Unterlagen früh zusammenzusuchen.

Viele Käufer erwarten es, die aussagekräftigen Unterlagen einzusehen und es erlaube ihnen, den Wert der Immobilie einzuschätzen. Zu den Unterlagen sollten auf jeden Fall Pläne, Statikberechnungen, Genehmigungen sowie Mess- und Wartungsprotokolle gehören - also alles, was belegt, dass das Haus in seinem aktuellen Zustand genehmigt wurde. Auch Rechnungen über Reparaturen, Garantieurkunden und Gebrauchsanweisungen sollte man bereithalten.

Grundbuchauszüge sind ebenfalls empfehlenswert. Denn sie belegen dem Käufer, dass der Verkäufer das Haus tatsächlich besitzt und weder Schulden und sonstige Verbindlichkeiten sowie Baulasten vorliegen. Grundbuchlasten würden letztlich bei einem Notartermin zum Verkauf eh besprochen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.