Beim Kochen ist alles an seinem Platz

+
Übersichtlich und doch platzsparend: In flexiblen Ordnungssystemen finden allerhand Utensilien Platz.

Flexible Aufbewahrungssysteme und Schiebetüren schaffen Ordnung in der Küche.

Offene Küchen liegen im Trend: In modernen Haushalten sind Koch oder Köchin längst nicht mehr von der Familie abgeschirmt, wenn sie in ihrem Reich Leckereien zubereiten. Bei diesen räumlich nicht getrennten Wohnformen sind gute Aufbewahrungssysteme das A und O.

Wer Abstellflächen, Schubladen und raffinierte Schiebetüren richtig miteinander kombiniert, verschafft sich trotz aller Offenheit viel Abstellplatz an der Kochzeile und damit Raum für Kreativität. Und hat auch kein Problem damit, wenn die Gäste schon vor dem Essen neugierig in Richtung Herd schielen.

Flexible Stauraumsysteme sind die besten Küchenhelfer. In ein Regalsystem an der Wand beispielsweise passen Töpfe, Schüsseln und weitere Kochutensilien. Gewürze, Reis, Nudeln und andere Trockenvorräte sind in Korbregalen gut aufgehoben und immer leicht erreichbar. Das Wichtigste ist es für viele Köche jedoch, benutzte Pfannen und dreckiges Geschirr problemlos verschwinden zu lassen, solange die Gäste noch da sind. Dafür eignen sich Schiebetüren. Einfach zuziehen, und der Anblick des Küchenchaos ist hinter stilvollem Dekor verborgen.

Wand- und Bodensystem kombinierbar

Gerade denjenigen, die lieber kochen als lange handwerklich zu arbeiten, kommen flexible Wandsysteme zugute. Hier müssen die Nutzer lediglich eine stabile Tragleiste fest an die Wand anbohren. Mit Hilfe von Hängeschienen bringen sie dann einfach Regalböden und Körbe daran an. Gitterböden und Korbauszüge sind weitere potenzielle Systemkomponenten. Das schafft viel Platz, beispielsweise für Getränkeflaschen. Ein Bodensystem dagegen besteht hauptsächlich aus Korbregalen, die aufeinander fixiert werden.

Praktisch zum Beispiel für Mieter, die gar keine Löcher in die Wände bohren möchten, sind die sogenannten Freestanding-Systeme. Hier sind alle Komponenten auf stabilen Stellfüßen montiert. Wer viel Platz hat, kann auch alle drei Ordnungsmethoden miteinander kombinieren. Ein Vorteil dieser flexiblen Systeme ist, dass sie sich einfach umbauen lassen.

Sind zum Beispiel Kinder in der Küche zu Gast, kann der Messerblock weit nach oben gehängt werden. Ist der Koch wieder allein, positioniert er die scharfen Utensilien wieder so, dass er während des Arbeitens alles in direkter Griffhöhe hat. (djd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.