Besser bewusst brutzeln

+
Unverwechselbar: Mit einem Brandeisen kannn man die Steaks genau zuordnen.

Die Grillsaison ist in vollem Gange und überall wird Kohle geschichtet, Glut beobachtet und Fleisch mariniert. Wie das leckere Grillbüfett auch zum gesunden Snack wird, erklärt die Verbraucher Initiative.

Witzige Grill-Accessoires

Fleisch und Wurst mit Pökelsalz gehören keinesfalls auf den Grill. Aus Kalium- und Natriumnitrit entstehen durch die Hitze krebserregende Nitrosamine. Dieses Risiko zu vermeiden, ist leicht. „Bei abgepackter Ware sind die Pökelsalze gekennzeichnet. Wo nicht der Name steht, da finden Sie die E-Nummern E 249 oder E 250. An der Fleischtheke können Sie nachfragen“, erläutert Laura Gross, Ernährungsreferentin der Verbraucher Initiative. Ein anderes Problem entsteht, wenn Fett oder Fleischsaft in die Glut von Holzkohlegrills tropfen. „Dabei werden polyzyklische (ringförmige) aromatische Kohlenwasserstoffe frei. Diese sogenannten PAK sind stark krebserregend", so die Diplom-Oecotrophologin. Mit dem Rauch werden die giftigen Stoffe von den Umstehenden eingeatmet und schlagen sich auf dem Gegrillten nieder. So können Sie unnötige Belastungen verhindern:

  • Wählen Sie leicht durchwachsene Fleischstücke zum Grillen, damit nicht zu viel Fett verbrennt.
  • Wenden Sie das Fleisch mit einer Grillzange. Gabeln stechen das Fleisch an und lassen so Fleischsaft in die Glut tropfen.
  • Verwenden Sie auf Holzkohlegrills wiederverwendbare Aluminiumschalen, damit kein Fleischsaft in die Glut tropft.
  • Bestreichen Sie das Fleisch während des Grillens nicht mit Bier oder Öl.
  • Schneiden Sie angebrannte Fleischränder ab.

Vitaminreich und kalorienarm grillt, wer Gemüse auf‘s Rost legt. Zucchini, Auberginen, Champignons, Kartoffeln, Paprika oder kleine Tomaten eignen sich sehr gut zum Grillen. Leicht lässt sich aus ihnen ein bunter Gemüsespieß stecken, der saftig ist und hervorragend schmeckt. "Auch fester Schafskäse ist, da er nicht schmilzt, ein guter "Spießgeselle"", schlägt Laura Gross vor. Ein Nachtisch aus gegrillten Äpfeln, Birnen oder Bananen ist ein runder Abschluss für jede Grillparty. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.