Betriebskosten

Abrechnung kann nicht einfach geändert werden

+
Will ein Vermieter die Art der Betriebskosten-Abrechnung ändern, kann er das meist nur mit Zustimmung des Mieters.

Böse Überraschungen erleben mitunter Mieter, wenn der Eigentümer den Modus für die Abrechnung der Betriebskosten ändert. Doch das darf dieser in vielen Fällen nicht ohne die Zustimmung des Mieters.

Berlin - Mieter und Vermieter können frei vereinbaren, wie die Miete die Betriebskosten abdeckt. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.

Denkbar ist, die Betriebskosten vollständig oder teilweise in die monatliche Zahlung aufzunehmen. In diesem Fall ist von einer Inklusivmiete beziehungsweise Teilinklusivmiete die Rede. Eine andere Möglichkeit ist, eine Kaltmiete mit Betriebskostenvorauszahlungen zu vereinbaren. Die vereinbarte Mietstruktur kann im laufenden Mietverhältnis grundsätzlich nicht einseitig geändert werden.

Nur wenn der Vermieter zukünftig Betriebskosten nach dem tatsächlichen Verbrauch oder der Verursachung abrechnen möchte, kann er dies ohne Einwilligung des Mieters tun. Eine Abrechnung der Betriebskosten nach Quadratmetern oder Bewohnerzahl kann er jedoch nur mit Zustimmung des Mieters einführen. Die Änderung muss der Vermieter dem Mieter in Textform ankündigen. Die Umstellung kann immer nur vor Beginn eines Abrechnungszeitraumes erfolgen. Außerdem muss gleichzeitig die Grundmiete entsprechend gesenkt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.