Bienen fliegen auf Lavendel

Gärtner müssen Nahrung bieten

+
Lavendel zählt zu den Gewächsen, die Bienen besonders viel Nahrung bieten.

Die Bienen brauchen unsere Hilfe: Viele Blumen sind heute so gezüchtet, dass sie gut aussehen. Aber sie sind steril und bieten den Tieren kaum Nahrung. Leiden Bienen Hunger, sind sie anfälliger für Krankheiten. Aber jeder Gärtner kann etwas tun - auch auf dem Balkon.

Berlin - Bienen sind gefährdet. Pestizide raffen ganze Völker dahin. Und sie leiden vielerorts Hunger, was die Tiere schwächt und anfällig macht. Doch jeder Hobbygärtner kann die Tiere unterstützen.

"Wir brauchen mehr bienenfreundliche Pflanzen in unseren Gärten und auf den Balkonen, denn nur wohlernährte Bienen sind auch stark genug, Krankheiten und Parasiten wie der Varroamilbe mit Aussicht auf Erfolg zu widerstehen", sagt daher Peter Bleser, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium. Er präsentierte die Informationskampagne " Bienen füttern".

Hobbygärtner pflanzen am besten einheimische sowie nektar- und pollenreiche Blumen an, erklärt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland. Außerdem sollte die Bepflanzung vielfältig sein.

Besonders gut für die Insekten geeignete Pflanzen bezeichnen die Profis als Bienenweiden. Sie bieten viele Pollen und viel Nektar. Das Bundeslandwirtschaftsministerium rät in einem Lexikon bienenfreundlicher Pflanzen zum Beispiel zum Apfel- oder Kirschbaum. Aber auch die Unkräuter Löwenzahn und Klee bieten den Insekten besonders viel Nahrung.

Selbst Balkone lassen sich mit Bienenweiden bepflanzen. Der Verbraucherinformationsdienst aid empfiehlt polstrige und niedrigwachsende Wildblumen wie die Großblütige Brunelle (Prunella grandiflora), die Kleine Brunelle (Prunella vulgaris) und den Blutroten Storchschnabel (Geranium sanguineum). Er verweist auf entsprechende Versuchsergebnisse der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau in Heidelberg. Auch auf die Knäuel-Glockenblume (Campanula glomerata), den Echten Lavendel (Lavandula angustifolia), die Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi) und die Katzenminze (Nepeta racemosa) stehen die Tiere.

Stadtgärtner mit Balkon, die höhere Stauden für größere Töpfe suchen, greifen am besten zum Wiesensalbei (Salvia pratensis) und der Acker-Witwenblume (Knautia arvensis). Im Herbst erblüht die Große Fetthenne (Sedum telephium). Ebenfalls bei Insekten beliebt sind Kräuter wie Oregano und Thymian.

Eine Übersicht über einige Bienenweiden bietet das Bundeslandwirtschaftsministerium in einer App. Sie verfügt über ein Lexikon mit mehr als 100 bienenfreundlichen Pflanzen und ihren Standortbedingungen sowie Hintergrundwissen zu Bienen und Wespen. Während Imker den Honigbienen ein Zuhause schaffen, sollte der Hobbygärtner mit eigenem Garten auch zum Vermieter für Wildbienen werden: Rund 40 Arten lassen sich laut dem BUND mit Nisthilfen anlocken.

Bundeslandwirtschaftsministerium zu Bienen

Bauanleitung für Bienenhotel

Bienen-App

Bienenfreundliche Pflanzen im Überblick (pdf)

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.