Biologische Schädlingsbekämpfung: Richtigen Nützling finden

+
Die dunklen Eier stammen von der Schupfwespe. Sie sind ein natürlicher Feind der Blattläuse. Foto: Patrick Pleul

Wenn Blattläuse und Spinnmilben ihr Unwesen im Garten treiben, muss man nicht zur chemischen Keule greifen. Denn viele Schädlinge haben einen natürlichen Freind. Hier gibt es eine Auswahl an Nützlingen.

Bonn (dpa/tmn) - In der Natur gibt es Freund und Feind: Freunde des Hobbygärtners sind jene Insekten, die Schädlinge fressen. Sie können diese Nützlinge bei einem Befall kaufen und aussetzen. Ein Überblick gibt der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Blattlaus-Killer: Schlupfwespen (Aphidius-Arten), Florfliegen (Chrysoperla carnea) und Räuberische Gallmücken (Aphidoletes aphidimyza) verspeisen Blattläuse.

Spinnmilben-Feind: Treiben Spinnmilben ihr Unwesen, sollten Raubmilben eingesetzt werden.

Thripse-Gegner: Man findet sie im Fachhandel unter den lateinischen Begriffen Phytoseiulus persimilis oder Amblyseius californicus. Gegen Thripse taugen ebenfalls Raubmilden, aber jene mit der Bezeichnung Amblyseius cucumeris, sowie Raubwanzen (Orius-Arten).

Weiße-Fliege-Jäger: Die Schlupfwespe (Encarsia formosa) frisst die Weiße Fliege auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.