Bis zum 31. Dezember Sondertilgung fürs Eigenheim nutzen

+
Eine Sondertilgung kann eine clevere Geldanlage sein. obs/Interhyp AG Foto: Interhyp AG

Am Ende des Jahres ist noch Geld auf dem Konto - und gar nicht so wenig. Wer mit einem Immobilienkredit belastet ist, kann das Plus dort anlegen. Oft ist die sogenannte Sondertilgung sogar kostenlos möglich.

Berlin (dpa/tmn) - Wer eine Immobilie abbezahlen muss, kann unter Umständen noch bis Ende des Jahres finanziell profitieren. Denn Kreditnehmer dürfen in der Regel einmal pro Kalenderjahr eine außerplanmäßige Tilgung vornehmen. Darauf macht der Bundesverband deutscher Banken aufmerksam.

"Verbraucher sollten ihren Kreditvertrag prüfen", sagt Dirk Scobel von der Verbraucherzentrale Hamburg. Dort müsste stehen, ob sie diese Option nutzen können. Durch die Sondertilgung verändere sich im kommenden Monat die Restschuldsumme - und damit verschiebe sich das Verhältnis zwischen Zins und Tilgung zugunsten der Tilgung, erklärt der Verbraucherschützer. Das bedeutet: Kreditnehmer müssen weniger Zinsen zahlen und können so ihre Schulden schneller zurückzahlen. Oft können sie durch eine Sondertilgung bis zu fünf, teilweise sogar bis zu zehn Prozent der ursprünglichen Darlehenssumme pro Jahr tilgen.

Ein Vorteil: In Zeiten niedriger Zinsen lohnt es sich besonders, wenn Verbraucher zunächst Schulden abbezahlen und erst dann sparen. Der Bankenverband erklärt den Grund dafür: Der vereinbarte Kreditzins ist in solchen Zeiten in der Regel höher als der Ertrag, den Sparer für ihre Geldanlagen erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.