Blütenpracht im Herbst: Nerinen im Frühjahr einsetzen

+
Nerinen müssen im Frühjahr in die Erde.

Berlin - Nerinen (Nerine bowdenii) sind Zwiebelpflanzen, die im Spätsommer und Herbst in zartem Rosa auf Terrassen und Balkonen blühen. Dafür muss man sie jetzt einpflanzen.

Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) rät, die Nerinen zu mehreren so tief in einen Topf mit humushaltiger, wasserdurchlässiger Blumenerde einzupflanzen, dass die Zwiebelspitzen noch herausragen. Untergemischte Hornspäne liefern zusätzliche Nährstoffe. Zwar wird es durch die Brutzwiebeln schnell eng im Topf, doch so blühen die Nerinen später besonders reich.

Die Nerine stammt aus Südafrika, wo sie vor allem in schotterreichen Hochlagen wächst. Um den heißen Sommer dort zu überstehen, zieht die Pflanze ihre schmalen Blätter ein. Erst nach dieser Pause treibt sie neu aus. In unseren Gefilden kann die sommerliche Ruhephase kürzer oder sogar ganz ausfallen, so dass die Nerine ganzjährig grün ist.

Solange die Pflanze wächst, benötigt sie Wasser und stickstoffarmen Dünger. Aber ihre Sommerpause sollte die Nerine an einem sonnigen und geschützten Ort verbringen - ganz ohne Gießen. Die Zwiebelpflanzen überwintern an einem hellen Ort bei etwa zehn Grad und sind nicht überall frosthart. Alle drei bis fünf Jahre sollten Nerinen umgetopft werden.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.