Bodenebene Duschen für alle Generationen

+
Praktisch und schön: Barrierefreie Duschen fügen sich harmonisch in das Badezimmer ein.

Noch vor einigen Jahren setzte man bodenebene beziehungsweise barrierefreie Duschplätze mit Pflegeheim und Krankenhaus gleich. Mittlerweile hat sich das Bewusstsein jedoch maßgeblich verändert.

Ein bodenebener Duschplatz ist längst nicht mehr nur notwendiges Übel auf dem Weg zum Älterwerden, sondern ein design-orientierter und komfortabler Mittelpunkt des eigenen Badezimmers geworden. Kontinuierliche Innovationen namhafter Sanitär-Hersteller haben dazu einen maßgeblichen Beitrag geleistet und in den letzten Jahren immer wieder neue Produkte auf den Markt gebracht, sodass mittlerweile nahezu jede Gestaltungsvorgabe erfüllt und fast allen baulichen Voraussetzungen entsprochen werden kann.

Bodenebene Duschen haben viele Vorteile

Die Vorteile für den Nutzer sind vielfältig: Gerade in kleinen Bädern schafft eine bodenebene Dusche ungeahnten Platz. Als moderne Walk-in-Lösung konzipiert, entsteht zusätzliche Nutzfläche, die auch optisch den heutigen Ansprüchen an einen großzügigen Baderaum entspricht. Durchgeflieste Duschplätze fügen sich nahtlos in das Badezimmer ein und können individuell gestaltet werden. Sie sind leicht zu reinigen und mit rutschhemmenden Belägen ausführbar. Seit mehr als zehn Jahren werden verstärkt industriell vorgefertigte Duschelemente eingesetzt, die bereits vom Hersteller mit integriertem Ablauf, ausreichendem und präzisem Gefälle sowie oberseitiger Abdichtung ausgestattet sind. Dabei wird der Estrich im Bereich des Duschplatzes ausgespart und das Duschsystem in dem dadurch entstehenden Schacht installiert.

Dank verschiedener Fördermöglichkeiten wird die Verwandlung des eigenen Badezimmers in ein modernes, barrierefreies Bad noch attraktiver. Die KfW-Bankengruppe bietet mit dem Programm „Altersgerecht Umbauen“ gleich zwei Varianten an. Der Kunde kann zwischen einem nicht zurück zu zahlenden Zuschuss und einem zinsgünstigen Kredit wählen. Das Besondere hierbei ist, dass die Förderung unabhängig vom aktuellen Bedarf gewährt wird. So kommen auch die Umbauwilligen in den Genuss der Förderung, die weder durch eine Behinderung beeinträchtigt noch im fortgeschrittenen Alter sind. Außerdem werden nicht nur Komplettsanierungen gefördert, sondern auch einzelne Umbaumaßnahmen. (nh)

PDF der Sonderseite "Wohnen & Leben"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.