Schädlingsbekämpfung, Tee und mehr

Brennnessel: Das kann das Superfood aus dem Garten

Eine Person mit kariertem Hemd und schwarzen Handschuhen hält einen Strauß Brennnesseln und eine Gartenschere in den Händen.
+
Beim Ernten von Brennnesseln sollten Handschuhe getragen werden (Symbolbild).

Brennnesseln gelten zu Unrecht als Unkraut. Wer die Pflanze im Garten wachsen lässt, unterstützt damit nicht nur Schmetterlinge, sondern hat auch die Hausapotheke vor der Tür.

München – Wer schon ein mal in eine Brennnessel gefasst hat oder rein getreten ist, weiß, wie schmerzhaft das sein kann. Die kleinen Härchen sorgen für Pusteln und gereizte Haut. Wer aber weiß, wie man das verhindert, hat mit der Brennnessel ein wahres Superfood im Garten*, berichtet 24garten.de.

Brennnesseln sind Unkraut. Zumindest für viele, die sich über das Gestrüpp am Wegrand oder im Garten ärgern. Dass die Brennnessel weit mehr als nur störendes Beiwerk im Garten ist, zeigen ihre zahlreichen Vorteile für Garten und Gesundheit. Man kennt es von Blasen-Nieren-Tees, in diesen ist meist auch Brennnessel enthalten. Brennnesseln wirken leicht harntreibend. Auch für Menschen, die zu Blasenentzündungen neigen, ist Brennnessel-Tee damit ideal. So können beginnende Entzündungen vielleicht noch verhindert werden. Oft wird das Kraut dazu mit Goldrute und Birkenblättern kombiniert. Aber nicht nur wir Menschen profitieren von der Pflanze. Ganze sechs Schmetterlingsarten brauchen die Brennnessel zum Überleben. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.