Buchsbaumzünsler: Nicht zu früh bekämpfen

+
Der Buchsbaumzünsler kann den beliebten Buchsbäumen schwer zu schaffen machen. Foto: Patrick Seeger

Ein allseits unbeliebter Schädling: Der Buchsbaumzünsler macht den Buchsbäumen zu schaffen und wird deshalb von Hobbygärtnern intensiv bekämpft. Insektizide sollten allerdings nicht zu früh und nicht auf der falschen Basis zum Einsatz kommen.

Bad Kreuznach (dpa/tmn) - Auch wenn der Buchsbaumzünsler ein großes Problem in den Gärten geworden ist: Hobbygärtner sollten es mit der Bekämpfung nicht übertreiben. Der Schädling frisst die beliebten Buchsbäume von innen her kahl.

Allerdings sollte man Mittel gegen ihn erst einsetzen, wenn ein Befall klar erkennbar ist. Einzelne verdorrte Blätter oder trockene Äste allein seien noch kein Hinweis, betont die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz.

Vielmehr sollte man auch Raupen, Fraßspuren und Kotreste finden. Dann raten die Experten zum Einsatz von Insektiziden, die nützliche Tiere im Garten nicht bekämpfen. Geeignet seien etwa Mittel auf Basis des Bakteriums Bacillus thuringiensis.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.