Buschwindröschen braucht keinen Dünger

+
Haben die Buschwindröschen im Herbst eine Laubdecke bekommen, brauchen sie im Frühjahr meist keinen zusätzlichen Dünger. Foto: Martin Schutt

Unter Laubbäumen und Sträuchern sorgen Buschwindröschen bald wieder für etwas Farbe im Garten. Besondere Pflege braucht die Pflanze im Frühjahr nicht, wenn sie über den Winter mit Laub bedeckt war.

Berlin (dpa/tmn) - Das Buschwindröschen (Anemone nemorosa) erblüht ab März. Dünger braucht es in der Regel nicht, wenn die Pflanzen im Herbst eine Laubdecke bekommen haben, erklärt der Bund deutscher Staudengärtner (BdS) in Berlin.

Die Laubdecke fault über den Winter und gibt dem Boden Nährstoffe ab, die im Frühjahr dann Pflanzen wie das Buschwindröschen versorgen. Wer das verpasst hat, oder wer die Pflanze auf eher leichten, sandigen Böden wachsen lässt, kann ein paar Handvoll Kompost im Frühjahr geben. Gut passt das Buschwindröschen zu Märzenbecher (Leucojum vernum), Hohler Lerchensporn (Corydalis cava), Schneeglöckchen (Galanthus nivalis), Maiglöckchen (Convallaria majalis) und Seidelbast (Daphne).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.