Christrose braucht ausreichend Wasser

+
Christrosen sind prachtvolle Pflanzen - solange sie richtig gepflegt werden. Foto: Jens Wolf

Düsseldorf (dpa/tmn) - An einem geschützten Platz pflanzen, ausreichend gießen und die Wurzeln abdecken: So pflegt man Christrosen richtig. Tipps gibt das Blumenbüro in Düsseldorf.

Der Boden um Christrosen darf nie ganz austrocknen. Darauf weist das Blumenbüro in Düsseldorf hin. Aber die Wurzeln kommen auch nicht mit Staunässe klar. Obwohl der Winterblüher Kälte verträgt, tue ihm ein Schutz der Wurzeln mit Kompost, Mulch oder Blattlaub gut.

Die Christrose - auch Schneerose sowie im Botanischen Helleborus genannt - komme am besten klar an einem geschützten Platz mit kalkhaltigem und durchlässigem Boden in der Nähe von Gehölzen. Gut sei ein Standort, wo es im Winter hell und im Sommer schattig ist - etwa im Umfeld von Laubbäumen. Da Christrosen recht flache Wurzeln besitzen, müssen Hobbygärtner darauf achten, dass sie beim Graben diese nicht verletzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.