Richtigen Standort finden

Christrose erst nach Blüte in den Garten setzen

+
Christrosen bleiben noch im Haus. Sie sollten erst im März in den Garten gepflanzt werden. Foto: Kai Remmers

Die Christrose blüht, wenn es draußen trist und kalt ist. Im Winter erfreut sie die Menschen als Zimmerpflanze mit weißen, rosafarbenen oder gelben Blüten. Später kann sie in den Boden gepflanzt werden. Der sollte aber die richtige Qualität aufweisen.

Bonn (dpa/tmn) - Nach ihrer Blüte kann die Christrose aus dem Haus und ins Gartenbeet kommen. Doch dafür muss es erst wieder etwas wärmer werden.

Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen rät, noch bis März Christrosen im Topf im Gebäude an einem kühlen und hellen Standort zu halten. Dann kommen sie optimalerweise an einen halbschattigen Standort mit einem Boden, der einen hohen Humusgehalt aufweist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.