Christrose mag Platz im Halbschatten

+
Die Christrose erblüht im Winter und bis in den März hinein. Foto: Andrea Warnecke

Wenn andere Pflanzen in den Winterschlaf gehen, kommt die Christrose groß raus. Sie sorgt für eine Blütenpracht in der kalten Jahreszeit. Ihre Pflege ist einfach.

Bonn (dpa/tmn) - Christrosen haben kaum Ansprüche an ihre Pflege. Sie mögen humose Böden mit hohem Humusgehalt und ein Plätzchen im Halbschatten, erklärt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Die Christrose erblüht im Garten den Winter über und bis in den März hinein. Die weißen bis schwach rosafarbenen Blüten haben einen Durchmesser von rund sieben Zentimetern. Zum Vergleich: Die Pflanze selbst wird nur 15 bis 30 Zentimeter hoch.

In der Natur steht die Christrose unter Naturschutz, aber Gärtnereien verkaufen sie als Topfpflanze. Wer den Winterblüher im Haus halten möchte, sollte ihr einen hellen und kühlen Standort geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.