Wofür ist sie da?

Darum haben Sie die Schublade unter dem Ofen schon immer falsch benutzt

+
Oft hat die Schublade unter dem Ofen einen anderen Zweck, als viele denken.

Verstauen Sie in der Schublade unter dem Ofen auch immer Ihre Backbleche oder Backpapier? Tatsächlich ist sie für etwas ganz anderes gedacht.

Dass in der Schublade unter dem Ofen Backbleche und dergleichen untergebracht werden, ist für viele selbstverständlich. Schließlich hat sie genau die richtige Passform und wofür sollte Sie sonst verwendet werden? In der Tat gibt es aber oft einen anderen Grund für die Existenz der Schublade.

Welchen Zweck hat die Schublade unter dem Ofen?

Sie ist nämlich von vielen Herstellern als Wärmeschublade zum Warmhalten von Speisen oder Anwärmen von Tellern gedacht. Das ist recht praktisch, da die Wärme direkt vom Ofen abgegeben wird.

Ob Ihre Schublade auch zu diesem Zweck existiert, erkennen Sie an einer metallischen Auskleidung im Inneren oder an einer Temperaturanzeige. Oder Sie werfen einfach einen Blick in die Bedienungsanleitung des Herstellers - dort wird meistens die Funktion der Schublade erklärt.

Auch interessant: Darum sollten Sie den Backofen nicht vorheizen.

Die Wärmeschublade ist übrigens nicht zum Kochen oder Erwärmen kalter Speisen geeignet. Außerdem weisen Hersteller darauf hin, dass sich in Essen mit einer Temperatur zwischen fünf und 60 Grad Celsius schnell Bakterien vermehren können.

Auch diese Funktion könnte hinter der Schublade stecken

Falls Ihr Ofen mit Erdgas beheizt ist, handelt es sich bei der Schublade in der Regel um einen Broiler. Das heißt, Sie können sie nutzen, um Aufläufe oder Brot darin zu Bräunen oder zu Toasten. Eine Broiler-Schublade erkennen Sie daran, dass sie wie eine ausziehbare Pfanne aussieht.

Lesen Sie hier, mit welchen Hausmitteln Ihr Ofen garantiert blitzblank wird. Oder: Mit diesem einfachen Trick retten Sie Ihr Backblech.

Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Mit Wachspapier werden Sie unschöne Flecken und Fingerabdrücke auf Wasserhähnen los. Außerdem hinterlassen Sie eine kleine Schutzschicht vor mehr Flecken.
Mit Wachspapier werden Sie unschöne Flecken und Fingerabdrücke auf Wasserhähnen los. Außerdem hinterlassen Sie eine kleine Schutzschicht vor mehr Flecken. © pixabay
Was oft vergessen wird: Auch die Leisten brauchen hin und wieder ein wenig Aufmerksamkeit. Tatsächlich halten Trocknertücher den Staub für längere Zeit fern, wenn Sie die Oberflächen damit abwischen.
Was oft vergessen wird: Auch die Leisten brauchen hin und wieder ein wenig Aufmerksamkeit. Tatsächlich halten Trocknertücher den Staub für längere Zeit fern, wenn Sie die Oberflächen damit abwischen. © pixabay
Putzen Sie jedes Möbelstück oder jede Oberfläche immer von oben nach unten, damit Sie nicht wieder von vorne anfangen müssen.
Putzen Sie jedes Möbelstück oder jede Oberfläche immer von oben nach unten, damit Sie nicht wieder von vorne anfangen müssen. © pixabay
Mit Essig können Sie Ihre Waschmaschine entkalken: Dazu reicht eine Tasse Essigessenz, die Sie in die Trommel geben und die Maschine damit bei 90 Grad laufen lassen. Allerdings greift Essig auch die Gummiabdichtungen an - eine schonendere Methode wäre die Verwendung von Zitronensäure. Diesen Vorgang sollten Sie alle zwei Monate wiederholen.
Mit Essig können Sie Ihre Waschmaschine entkalken: Dazu reicht eine Tasse Essigessenz, die Sie in die Trommel geben und die Maschine damit bei 90 Grad laufen lassen. Allerdings greift Essig auch die Gummiabdichtungen an - eine schonendere Methode wäre die Verwendung von Zitronensäure. Diesen Vorgang sollten Sie alle zwei Monate wiederholen. © pixabay
Fusselrollen eignen sich nicht nur zum Entfernen lästiger Tierhaare, sondern auch für Spinnweben an Fliegengittern.
Fusselrollen eignen sich nicht nur zum Entfernen lästiger Tierhaare, sondern auch, um Spinnweben von Fliegengittern zu entfernen. © pixabay
Nicht nur die Kissenbezüge müssen gewaschen werden, sondern auch die Kissen selbst – und das mindestens zwei Mal im Jahr.
Nicht nur die Kissenbezüge müssen gewaschen werden, sondern auch die Kissen selbst – und das mindestens zwei Mal im Jahr. © pixabay
In Ihrer Tastatur sammeln sich nervige Krümel oder Staub? Mit kleinen Druckluftsprays werden Sie die Partikel ganz leicht los.
In Ihrer Tastatur sammeln sich nervige Krümel oder Staub? Mit kleinen Druckluftsprays werden Sie die Partikel ganz leicht los. © picture alliance / Ole Spata/dpa

Auch interessant:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.