Das ist zu tun im Februar - Der Gartenkalender

+
Hobbygärtner können bei schlechtem Wetter schon mal die Samen kaufen oder bestellen. Foto: Kai Remmers

Berlin (dpa/tmn) - Der Februar ist oft unbeständig. Ist der Garten tief verschneit, kann der Hobbygärtner kaum etwas erledigen. Ist er aber mild, sind das seine Aufgaben. Die fünf Tipps der Königlichen Gartenakademie:

- Gehölze, die im Winter blühen, wie Zaubernuss, Winterschneeball und Duftheckenkirsche, setzen.

- Zu groß gewachsene Hecken stark stutzen oder roden, ab März verbietet das das Naturschutzgesetz.

- An frostigen Tagen Immergrüne mit Zeitungspapier vor Sonnenstrahlen schützen.

- Ende des Monats Samen früher Pflanzen wie Salat und Duftwicken im Haus säen.

- Ungemütliche Tage für die Pflanzen- und Samenbestellungen nutzen.

Gartenakademie

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.