Den richtigen Lasurton selbst mischen

+
Das Kunstwerk "Follow the Law of Gravity" von Kai Richter (2009) könnte ein Vorbild sein. Wer Holz in diesem Gelb lasieren möchte, mischt die Farbe am besten selbst an. Foto: Bernd Weißbrod

Berlin (dpa/tmn) - Wer für einen neuen Holzanstrich einen individuellen Farbton bevorzugt, kann das Mischen ohne Probleme selbst in die Hand nehmen. Beim Auftragen ist es wichtig, dass die Oberfläche des Holzes unlackiert und sauber ist.

Verschiedenfarbige Lasuren lassen sich gut mischen. So kann der Heimwerker aus Grundtönen Zwischentöne selbst erstellen. "Sicherheitshalber sollte man darauf achten, dass die Grundtöne alle vom gleichen Hersteller stammen", erklärt Johannes Tretau von der Stiftung Warentest. "Lasurreste können bis zu einem halben Jahr aufbewahrt werden, wenn die Dose gut verschlossen kühl gelagert wird."

Wird die Mischung mit einem speziellen Lasurpinsel aufgetragen, dann scheint die Holzmaserung weiterhin durch. "Alte, blätternde Anstriche müssen zuvor gründlich entfernt werden", sagt Tretau. "Auf Lack- oder Wachsschichten können Lasuren nicht aufgebracht werden."

Service:

Stiftung Warentest: Reparaturen zu Hause, 2013, 368 Seiten, 19,90 Euro, ISBN: 978-3-86851-073-7

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.