Der Rhododendron bekommt erst nach der Blüte Dünger

+
Erst die Blüte, dann der Dünger: Diese Regel gilt für Rhododendren. Foto: Bodo Marks

Der Rhododendron ist oft etwas eigenwillig: Das Gehölz möchte nicht wie viele andere Sträucher vor der Blüte eine Düngergabe, sondern erst danach. Auch beim Dünger ist die Pflanze eigen.

Berlin (dpa/tmn) - Rhododendren sind im Garten beliebt. Im Frühjahr blühen die Sträucher üppig. Die Blütezeit variiert von Sorte zu Sorte und ist abhängig von der Witterung. Einige der Pflanzen blühen ab Ende April, andere ab Juni. Darauf weist der Bund deutscher Baumschulen hin.

Der Rhododendron ist recht pflegeleicht. Aufpassen sollten Hobbygärtner aber beim Düngen. Das sollte erst nach der Blüte geschehen. Ebenfalls wichtig zu wissen: Das Gehölz mag einen humosen Boden mit einem möglichst sauren pH-Wert zwischen 4,5 und 5,5. Entsprechende Spezialdünger sind im Handel zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.