Der Umwelt zuliebe bei Kleidung zu Biobaumwolle greifen

+
Kleidung aus Biobaumwolle kann man mit gutem Gewissen tragen. Foto: OTS.Bild/hessnatur

Berlin (dpa/tmn) - Umweltbewusste Kunden achten bei Kleidung am besten auf biologisch statt konventionell produzierte Baumwolle. Denn der Wasserverbrauch ist in der Bekleidungsindustrie ein großes Problem.

Für die Aufzucht von Baumwolle für ein durchschnittliches Shirt werden 2700 Liter Wasser benötigt, für ein Kilogramm Baumwolle sind im Schnitt 11 000 Liter Wasser nötig, erläutert der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Eine volle Badewanne fasst im Schnitt 140 Liter.

In der Summe sei die Baumwollproduktion für 2,6 Prozent des weltweiten Wasserverbrauchs verantwortlich, 73 Prozent der weltweiten Baumwollproduktion stamme von bewässerten Feldern. Biobaumwolle sei eine Alternative: Laut BUND zeigt eine Studie zum Ressourcenverbrauch, dass in einem Kilogramm Bio-Baumwolle nur halb so viel Wasser steckt wie in derselben Menge des konventionell gewachsenen Materials.

Download Broschüre "Ressourcen schützen und respektvoll nutzen!" (pdf)

Themenseite zur Ressourcennutzung des Umweltbundesamtes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.