Viele halten ihn für verrückt

Wohnen in der Toilette? Amerikaner möchte Obdachlosen helfen

Viele Menschen leben auf der Straße - auch im kalifornischen Los Angeles. Dort möchte ein Mann mit einem kuriosen Wohnprojekt Obdachlosen helfen.

Auf diese Idee muss man erstmal kommen! Der US-Amerikaner, der sich im Netz TK Devine nennt, hat sich die Situation der vielen Obdachlosen auf den Straßen von Los Angeles angesehen und sich ein Herz gefasst: Mit einem Wohnprojekt für Bedürftige möchte er ihnen zumindest ein provisorisches Dach über dem Kopf bieten.

Aus mobilen Toiletten werden Mini-Wohnungen für Obdachlose

Seine Mission: Mobile Toiletten-Häuschen in kleine Wohnungen umwandeln. Was zunächst ziemlich sonderbar klingt, stellt sich als zweckdienliche Methode heraus, um Bedürftigen ein Minimum an Obdach und Privatsphäre zu ermöglichen.

Die Mini-Wohnungen sehen dabei sogar recht gemütlich aus. Küche, Schrank, Bett - der Platz wird optimal genutzt, kein Quadratzentimeter wird verschwendet. Auf seiner Webseite dokumentiert er seine Arbeit und bitte um Unterstützung für sein Projekt.

Mit Erfindergeist und Menschenliebe möchte TK Devine die prekäre Lage auf dem Wohnungsmarkt verändern und das Leid der Menschen auf den Straßen lindern. Aber auch Studenten in Wohnungsnot möchte er seine Mini-Häuschen anbieten. Wie die Toiletten-Häuschen wohl angenommen werden? Nur gut, dass die Winter in Los Angeles recht mild sind...

Doch auch hierzulande gibt es Menschen, die mit wenig Platz auskommen. So wohnt(e) eine Berlinerin auf der Gästetoilette einer WG auf nur 2,4 Quadratmetern, wie merkur.de berichtet. Die kleinste Wohnung in München bemisst immerhin fünf Quadratmeter.

mil

Diese 5 Studenten-Wohnheime kann sich nicht jeder leisten

Die Dachterrasse des DOORM in Lissabon bietet Ausblick über die Altstadt.
Die Dachterrasse des DOORM in Lissabon bietet Ausblick über die Altstadt. © doormportugal.com
Der eigene Basketballplatz des Garching Living Center (GLC) in München.
Der eigene Basketballplatz des Garching Living Center (GLC) in München. © studentenwohnung-garching.de
Auch eine Sauna bietet das GLC.
Auch eine Sauna bietet das GLC. © studentenwohnung-garching.de
Der beheizte Pool des GLC.
Der beheizte Pool des GLC. © studentenwohnung-garching.de
Nur für die Elite: das Münchner Maximilianeum.
Nur für die Elite: das Münchner Maximilianeum. © maximilianeum.mhn.de
Das Maximilianeum: Bewerben oder mieten ist nicht möglich.
Das Maximilianeum: Bewerben oder mieten ist nicht möglich. © maximilianeum.mhn.de
Das Maximilianeum ist Deutschlands exklusivstes Studentenwohnheim.
Das Maximilianeum ist Deutschlands exklusivstes Studentenwohnheim. © Wolfgang Dirscherl / pixelio
Paris Gardens in London: Ein Semester kostet rund 10.000 Britische Pfund.
Paris Gardens in London: Ein Semester kostet rund 10.000 Britische Pfund. © crm-students.com
Luxus pur im Londoner Wohnheim.
Luxus pur im Londoner Wohnheim. © crm-students.com
Paris Gardens: Wohnheim mit Blick über London.
Paris Gardens: Wohnheim mit Blick über London. © crm-students.com
Die Apartments im Twenty First in Kiel.
Die Apartments im Twenty First in Kiel. © Twenty First Apartments

Rubriklistenbild: © instagram / ourbackyardhomes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.