DIY-Expertin gibt „Make-up-Tipps“

Frischer Lack für alte Türen

+
Wer ein paar fachmännische Tipps befolgt, kann alte Türen durchaus selbst renovieren. Das Ergebnis können solche Schmuckstücke sein.

Blasse Farben, verschlissene Flächen: Wenn alte Türen unansehnlich werden, muss ein frischer Anstrich her. Schließlich sind es oft gerade die Türen, die einen ersten Eindruck vom Charakter einer Wohnung geben.

„Zimmertüren bekommen mit einer neuen Lackierung neuen Glanz. Das ist zwar etwas aufwendig, aber wer nicht gerade zwei linke Hände hat, kann das gut selbst machen“, sagt Schwäbisch Hall-Expertin Ingrid Lechner und gibt Tipps, wie das „Tür-Make-up“ gelingt.

Zunächst muss eine Lackfarbe festgelegt werden, die Ambiente schafft und mit dem Rest des Raums harmonisiert. Werden besondere Farbnuancen ge-wünscht, lassen sich diese im Baumarkt zusammenmischen. Zu empfehlen ist ein hochwertiger 2-in-1-Acryllack, bei dem man ohne Vorlackierung auskommt.

Bevor der Lack aufs Türblatt kommt, sind Vorarbeiten zu leisten. Ist der vorhandene Altanstrich noch richtig fest, kann es genügen, die Tür nur an-zuschleifen. Allerdings darf man auf einer alten Kunstharzschicht keinen Acryllack auftragen, da es sonst zu Blasenbildungen kommen kann. Blättern Altanstriche ab, müssen sie komplett entfernt werden.

Heißluft löst den Altanstrich

Die schnellste und sauberste Lösung, alten Lack zu entfernen, ist der Einsatz eines Heißluftgebläses. Moderne Geräte haben neben einer mehrstufigen Drehzahl und einer Luftmengenregulierung auch eine Temperaturanzeige. Für die Entfernung alter Lackschichten empfiehlt es sich, eine Temperatur zwischen 500 und 630 Grad Celsius zu wählen und im etwas niedrigeren Bereich zu beginnen. Ist die Farbe durch die Heißluft aufgeweicht, lässt sie sich mit einem Schaber leicht abkratzen.

Die Fugen an den Verbindungsstellen und Schäden, die nach der Beseiti-gung sichtbar werden, lassen sich mit Lackspachtel schließen. Anschließend werden die Türflächen mit Sandpapier geglättet. Für feine Profilierungen kann auch ein Schleifvorsatz verwendet werden.

Nach Abschluss dieser Vorarbeiten sollte das Türblatt noch einmal gründ-lich geputzt werden. Glattere Untergründe entstehen, wenn das Holz feucht abgewischt wird, damit sich die Fasern aufrichten. Vor dem Lackauftrag sollte nochmal geschliffen werden. Lackieren sollte man dann am besten an einem aufgestellten oder eingehängten Türblatt, weil so der schnell trock-nende Acryllack besser ineinanderlaufen kann.

Sprühpistole für perfektes Ergebnis

Empfehlenswert für den Farbauftrag ist ein Feinsprühsystem, weil sich da-mit ein besonders gleichmäßiger Farbverlauf erzielen lässt. Für den Einsatz in einem Feinsprühsystem muss der Lack zunächst gut umgerührt und im Farbbehälter mit zehn Prozent Wasser verdünnt werden. Am besten erst auf Pappe oder einem Stück Holz probesprühen – so lässt sich die Konsistenz vor dem Ernstfall prüfen.

Zu guter Letzt montiert man die selbstklebenden Schlüssel- und Türgriffro-setten: die Flächen im Kontaktbereich reinigen, die Schutzfolie von der Kle-bestelle der Rosette abziehen und diese anbringen. Dann steckt man die Türgriffe zusammen: Bei manchen Garnituren funktioniert das ohne Schrauben und Werkzeug, bei traditionellen Systemen fixiert man die Griffe mit einem Inbusschlüssel – fertig. Lechner: „Gar nicht so schwer, oder?“

Quelle: Schwäbisch Hall

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.