Durchblick für Energiesparer

Zehn Begriffe, die Modernisierer kennen sollten

+

Jeder dritte Eigentümer plant in den nächsten fünf Jahren Maßnahmen zur energetischen Modernisierung. Wer dabei die Bedeutung zentraler Begriffe kennt, kann eine energetische Modernisierung gezielter und effektiver angehen.

Der Architekt und Modernisierungs-Experte Sven Haustein hat anhand einer Schwäbisch Hall-Umfrage das folgende kleine „Energiespar-ABC“ zusammengestellt:

1. Brennwertkessel: nutzen nicht nur den Heizwert des Brennstoffs, sondern auch die Kondensationswärme der heißen Abgase. Auf diese Weise spart ein Gas-Brennwertkessel gegenüber einem konventionellen Niedertemperaturkessel bis zu 15 Prozent Energie.

2. Energieverbrauchskennwert (EVKW): Dieser auch als Energiekennzahl bekannte Wert besagt, wie viel Heizenergie pro Quadratmeter Wohnfläche ein Gebäude benötigt. Je höher der Wert, desto schlechter die thermische Qualität der Außenhülle – in unsanierten Altbauten kann der über 200 liegen. Zum Vergleich: Der EVKW eines Niedrigenergiehauses liegt zwischen 20 und 50, der eines Passivhauses unter 15.

3. Hydraulischer Abgleich: Er sorgt dafür, dass jeder Heizkörper die jeweils benötigte Menge an Heißwasser erhält, unabhängig davon, wo im Heizkreislauf er sich befindet und unabhängig von den anderen Heizkörpern. Ist die Heizungs-anlage nicht entsprechend „synchronisiert“, erhöht sich der Energieverbrauch spürbar. Daher sollte ein Fachmann in jedem Fall vor Inbetrieb-nahme des Heizsystems einen hydraulischen Abgleich des Heizsystems durchführen. 4. Der Lambda-Wert (nach dem griechischen Buchstaben λ) bezeichnet die Wärmeleitfähigkeit eines Dämmstoffes. Er beschreibt in definierter Zeit und bei bestimmtem Temperaturgefälle den Wärmefluss von der wärmeren zur kälteren Seite eines Dämmstoffes. Je niedriger der Lambda-Wert, desto besser die Dämmeigenschaften.

5. Lüftungskonzept: Weil Häuser – ob Neubau oder saniert – immer dichter werden, damit durch Fugen und Ritzen weniger Zugluft und so weni-ger Energieverluste entstehen, ist selbst beim einfachen Tausch von alten Fenstern gegen neue die Erstellung eines Lüftungskonzepts vor-geschrieben, damit immer für ausreichend Belüf-tung gesorgt ist. So wird festgelegt, ob Fenster-lüftung oder Wanddurchlässe reichen oder eine Lüftungsanlage nötig wird – im Idealfall mit Wär-merückgewinnung.

6. Solaranlagen: wandeln Sonnenstrahlung in Energie um. Man unterscheidet zwischen Photo-voltaik und Solarthermie: Photovoltaikanlagen erzeugen mittels Solarzellen Strom, der entweder im Haus selbst verbraucht oder gegen Vergütung ins Stromnetz eingespeist wird. Bei thermischen Solaranlagen wandeln Kollektoren die Sonnen-energie in Wärme um, die zur Warmwasserberei-tung oder auch zur Heizungsunterstützung ge-nutzt wird.

7. U-Wert: Der Wärmedurchgangskoeffizient, kurz: U-Wert (früher k-Wert), gibt Aufschluss über die Wärmedämmeigenschaften eines Bau-teils (etwa eines Fensters). Je niedriger er ist, desto besser der Wärmeschutz.

8. Thermografie: bezeichnet ein Verfahren zur Feststellung energetischer Schwachstellen eines Gebäudes. Dabei wird mit einer Infrarotkamera ein Wärmebild des Hauses erstellt, auf dem un-terschiedlich warme Bauteile in verschiedenen Farben dargestellt sind. Eine Thermografie ist – ähnlich wie der Blower-Door-Test, mit dem die Dichtheit der Gebäudehülle überprüft wird, – ein sinnvoller erster Schritt, um eine energetische Sanierung zielgerichtet angehen zu können.

9. Wärmebrücken: sind Schwachstellen eines Hauses, durch die besonders viel Wärme verlo-ren geht. Solche kalten Bauteile sind auch be-sonders anfällig für Feuchteschäden und damit Schimmelbildung. Typische Wärmebrücken, die mit einer → Thermografie zuverlässig aufgedeckt werden, sind etwa Balkone, Fensterrahmen, Heizkörpernischen oder Rollladenkästen.

10. Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS): nennt man eine mehrschichtige Konstruktion zur Dämmung von Außenwänden. Sie eignet sich besonders gut zur nachträglichen Dämmung, wenn bei Altbauten ohnehin eine Fassadener-neuerung ansteht. Als Dämmstoff werden zu-meist Materialien wie etwa Mineralwolle oder Polystyrol verwendet, die sich durch einen nied-rigen → Lambda-Wert, also geringe Wärmeleit-fähigkeit, auszeichnen. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.