Eigenes Privat-Parkhaus: Jetzt für 2012 planen

+
Farbenfreude: Beton-Garagenböden sind längst nicht mehr nur grau.

Bei Wintertemperaturen, Schnee und Frost haben Baumaßnahmen Pause. Dennoch lässt sich diese Zeit ideal zur Planung kommender Projekte im nächsten Jahr nutzen. So zum Beispiel, wenn es um die eigene Autobehausung geht.

Wer sich 2012 entweder eine neue Garage oder eine Garagenmodernisierung gönnen möchte, sollte schon jetzt anfangen, sich konkrete Gedanken zu machen, so die Empfehlung des Deutschen Garagenverbands e.V. Im Frühjahr kann das vorbereitete Vorhaben dann direkt in Angriff genommen und in die Tat umgesetzt werden. Geht es um die Anschaffung einer Garage, sollten sich Bauherren als erstes entscheiden, welche Art von Garage ihren Ansprüchen und Vorstellungen entspricht. Besonders sicher geschützt sind die eigenen vier Räder in einer „richtigen“ Garage, die komplett geschlossen ist. Sie hält nicht nur Witterungseinflüsse fern, sondern verhindert auch Marderverbiss, Diebstahl und Vandalismus. Noch dazu können auch Auto-Zubehör, Gartengeräte und Sportequipment sicher untergebracht werden.

Mauern oder kaufen

Wer sich für ein kleines Privat-Parkhaus, hat schließlich die Wahl zwischen verschiedenen Typen – von der einfachen Blechgarage bis hin zur „Stein-auf-Stein“-Variante. Bei Garagenkäufern besonders beliebt sind neben gemauerten Modellen vor allem moderne Betonfertiggaragen. Wird die Autobehausung erst vor Ort gebaut, muss vorab die Standfläche festgelegt, ein Planzeichner gesucht und die künftige Baustelle besichtigt werden. Danach wird ein aktueller Lageplan mit amtlichen Prüfvermerken benötigt, sowie ein Architekt und Statiker. Liegen dann noch alle Unterschriften der Eigentümer der angrenzenden Grundstücke vor, kann der Bauantrag bei der zuständigen Baubehörde zur Genehmigung eingereicht werden. Ein relativ hoher Arbeits- und Zeitaufwand, der sich dann lohnt, wenn besonders ausgefallene Formen oder Maße der neuen Garage nötig oder gewünscht sind – oder wenn die Zufahrt zum Grundstück erschwert ist.

Ist dies nicht der Fall, kommen Käufer einer Betonfertiggarage oft schneller und unterm Strich auch häufig günstiger ans Ziel. Planung, Genehmigung und Vorbereitung gestalten sich außerdem bei im Werk vorgefertigten Modellen deutlich unkomplizierter. Der Bauantrag ist oft im Preis inbegriffen und für die Aufstellung müssen lediglich einfache Punkt- oder Streifenfundamente vorbereitet werden – durch den Hersteller oder in Eigenleistung. Der Aufbau selbst dauert schließlich gerade mal eine Stunde, dann ist die neue Garage schon bezugsfertig. Die „Planungsarbeit“ beschränkt sich in diesem Fall darauf, Größe, Optik und Ausstattung der Betonfertiggarage festzulegen. Der Preis des vorgefertigten Modells liegt übrigens einer umfassenden Analyse zufolge bis zu 60 Prozent unter dem einer gemauerten Garage.

Aus Alt mach Neu: Garagenmodernisierung

Ist bereits eine Autobehausung vorhanden, kann eine Modernisierung der Garage zu neuem Glanz verhelfen. Auch hier empfiehlt sich eine frühzeitige Planung und vor allem eine gründliche Bestandsaufnahme der bestehenden Mängel. Einen solchen Check bieten professionelle Dienstleister meist als kostenlosen Service an. Denn erst nach dieser „Untersuchung“ – zu der unbedingt eine umfassende technische Prüfung von Bausubstanz und Tortechnik gehört – kann ein passgenaues und vor allem verbindliches Angebot erstellt werden. Bei der Durchführung der Sanierungsmaßnahmen sind Garagenbesitzer mit einem Komplettanbieter am besten beraten, der die Rund-um-Modernisierung in der Regel innerhalb eines Tages erledigen kann. Diese bringt neben der optischen Aufwertung auch ein deutliches Plus an Sicherheit und Komfort mit sich. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.