Eingepackt von Kopf bis Fuß

Schon durch einfache Maßnahmen können Heizkosten gespart und der CO2-Ausstoß verringert werden. Ein gut isoliertes Haus lässt die Besitzer entspannt auf die kalte Jahreszeit blicken.

Warme Luft steigt nach oben und entweicht bei schlechter Dämmung über das Dach. Wird der Dachstuhl lediglich als Abstell- oder Trockenraum genutzt, reicht es aus, den Fußboden beispielsweise mit einer Trockenschüttung aus kleinen dämmenden Kugeln und einer zweilagigen Gipsplatte zu dämmen. Für die Sparrendämmung sollten sich Hausbesitzer entscheiden, die ihren Dachboden als Wohnraum nutzen oder nutzen möchten, berichtet das Immobilienportal Immowelt.de. Einfache nachträgliche Dämmarbeiten können allerdings nur zwischen den Sparren vorgenommen werden. Hierfür wird häufig elastischer Klemmfilz verwendet, der aus Glas- oder Steinwolle besteht. Er kann weder Feuer fangen noch verrotten.

Welche Materialien sind geeignet?

Die am häufigsten verwendeten Dämmstoffe bei der Hausdämmung sind Mineralwolle und Hartschaumstoffe, aber auch die Nachfrage nach ökologischen Dämmstoffen aus Zellulose oder Hanf steigt. Welche Dämmmaterialien wofür geeignet sind, darüber entscheiden neben der Wärmespeicherfähigkeit auch Faktoren wie Feuchtigkeits- und Brandverhalten, Alterungsbeständigkeit oder Schalldämmung.

Am wirkungsvollsten lassen sich die Energiekosten durch gut gedämmte Außenwände senken. Hierfür kommt beispielsweise eine Thermohaut aus großformatigen Dämmplatten aus Polystyrol, Polyurethan, Glas- oder Steinwolle in Frage. Die Außenwände nachträglich zu dämmen, verringert die anteiligen Wärmeverluste des Bauteils um bis zu 75 Prozent. Die Heizkosten können dadurch um rund zwanzig Prozent sinken. Um die Kosten im Rahmen zu halten, sollten die Dämmarbeiten vorgenommen werden, wenn ohnehin Fassadenarbeiten anstehen.

Auch der Keller sollte nicht außer Acht gelassen werden. Die nachträgliche Isolierung der Decke kann bis zu zehn Prozent der Heizkosten sparen. Ein zusätzliches Plus: Für nachträgliches Dämmen gibt es Geld vom Staat. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.