Energie effizienter nutzen

+
Beitrag zur umweltfreundlichen Energieerzeugung: Mit einer Photovoltaikanlage können sowohl Betriebe als auch private Hausbesitzer ihre Stromkosten senken.

Deutschland gilt seit langem als Musterknabe beim Klimaschutz – doch auch hierzulande sind noch längst nicht alle Potenziale fürs Energiesparen ausgeschöpft.

Einer aktuellen Umfrage eines Energieanbieters zufolge setzen beispielsweise erst drei Viertel der deutschen Unternehmen konsequent darauf, möglichst wenig Energie zu verbrauchen. Dabei lassen sich durch den Einsatz fortschrittlicher Techniken und Energiekonzepte deutliche Wettbewerbsvorteile erzielen. „Innovative Lösungen in den Bereichen Vernetzung und dezentrale Energieerzeugung haben das Potenzial zu Exportschlagern, was letztlich auch zur Arbeitsplatzsicherheit in Deutschland beitragen kann“, sagt Dr. Heinz Rosenbaum, Geschäftsführer eines führenden Energieanbieters. Und genau wie im privaten Haushalt entlaste ein niedriger Energieverbrauch nicht zuletzt auch die Kostenseite eines Unternehmens.

Privathaushalte und Betriebe werden zu Stromerzeugern

In vielen Betrieben könne der Energieverbrauch noch um bis zu 15 Prozent gesenkt werden, nicht selten lassen sich sogar Größenordnungen bis zu 50 Prozent Einsparung erreichen, so Rosenbaum weiter. Was für Unternehmen gilt, lässt sich auch auf die privaten Verbraucher übertragen. Haus- und Wohnungsbesitzer wie auch Unternehmen entwickeln sich vom Energie-Konsumenten zu sogenannten Prosumern, sind also Energieverbraucher und -erzeuger zugleich. Neben der Senkung des Energiebedarfs spielt hier die Eigenstromerzeugung eine immer wichtigere Rolle.

Download

PDF der Sonderseite EnergieRatgeber

Ausgabe Frankenberg

Ausgabe Northeim

Ausgabe Hessen

Energieintensive Betriebe, aber auch Mehrfamilienhäuser oder Nahwärmenetze in Wohnanlagen lassen sich etwa über Kraft-Wärme-Kopplung mit Wärme versorgen, während zugleich Strom zur Selbstnutzung oder Netzeinspeisung erzeugt wird. Photovoltaikanlagen passen auf private Hausdächer genauso wie auf die Hallendächer von Firmen.

Und intelligentes Energiemanagement in den Betrieben könnte über sogenannte Smart Grids, die geplanten intelligenten Stromnetze, und intelligente Stromzähler schon bald in die privaten Haushalte einziehen. (djd)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.