Rückkehr zur Nachtspeicherheizung?

Hamburg - Mehrere Energiekonzerne wollen laut einem Zeitungsbericht die als Stromfresser bekannte Nachtspeicherheizung wiederbeleben und zu einem wichtigen Instrument der Energiewende machen.

Der RWE-Konzern plane, sie mit moderner Regeltechnik auszustatten und als Energiespeicher für schwankende Strommengen aus Windkraftwerken zu nutzen. Ein Praxistest mit 50 Wohnungen sei erfolgreich verlaufen, sagte der Technikchef der RWE-Effizienztochter, Norbert Verweyen, der „Financial Times Deutschland“ (FTD/Dienstag). Auch der Konkurrent EnBW spielt laut dem Zeitungsbericht ein solches Modell durch.

Die Bundesregierung hatte jedoch bereits vor Monaten dementiert, dass das geplante Verbot der Wohnzimmer-Dinosaurier gekippt werden könnte, um die Heizungen als Speicher für überschüssigen Ökostrom zu nutzen. Nachtspeicherheizungen sollen bis 2020 in Deutschland ausgemustert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.