Zarte Süße

Erdbeer-Sorten für den Garten: Diese Fünf müssen Sie sich merken

Zu sehen ist eine knallrote Erdbeere an einem grünen Erdbeerstrauch (Symbolbild).
+
Die Gartenerdbeere ist eine Kreuzung aus chilenischer und Scharlach-Erdbeere (Symbolbild).

Erdbeeren aus dem eigenen Garten oder vom Balkon schmecken nicht nur super, sie machen in der Regel auch wenig Arbeit. Es muss allerdings die richtige Erdbeer-Sorte sein.

Berlin – Erdbeeren gehören zum Sommer dazu wie etwa der Sonnenschirm oder Wassermelonen. Ab Mai gibt es immer mehr Erdbeeren im Supermarkt oder auf dem Markt zu kaufen, doch Gartenfans können sie auch selbst im Beet kultivieren. Auch auf dem Balkon wachsen die kleinen Pflanzen gut heran. Entscheidend ist nur, dass Gartenfreunde die richtige Erdbeer-Sorte wählen*, wie 24garten.de* berichtet.

Wie es der Name schon vermuten lässt, wachsen Gartenerdbeeren im Beet am besten. Die unterschiedlichen Sorten haben verschiedene Blüte- und Fruchtzeiten und sind teils robuster oder weniger robust gegen Schädlinge oder Krankheiten. Die fünf besten Erdbeer-Sorten für den Garten sind: Symphony, die mittelspät bis spät reifend ist; Königin Louise, die kleine Früchte trägt, weiches Fruchtfleisch hat und zu den älteren Sorten zählt; Clery, die eine frühe Sorte ist und mittlerer Ertrag bringt; Korona, die sehr ertragreich ist und große, dunkelrote Beeren mit mittelmäßig süßes Aroma produziert sowie Polka, die ebenfalls sehr ertragreich ist und robust gegen Krankheiten. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.