Gartenwochen

Erntezeit im Garten

+
Das hat sich gelohnt: Florian Smolka hat in den vergangenen zwölf Wochen fleißig gesät und gepflanzt. Jetzt kann er so langsam im Salat- und Gemüsebeet ernten. Fotos: Schaffner

Endlich Sommer, endlich genießen: Nachdem sie die meiste Arbeit im Garten bereits in den vergangenen Frühlingswochen gemacht haben, können fleißige Hobbygärtner jetzt vor allem eines: entspannen.

Download: PDF der Sonderseiten "Gartenwochen - Die Zwölfte"

Auch Kleingärtner Florian Smolka freut sich schon auf die lauen Sommerabende in seiner Parzelle – mit knackigem Gemüse und leckerem Obst aus eigenem Anbau.

Heute, in der letzten Folge unserer zwölfwöchigen „Gartenwochen“-Serie, gibt der 49-Jährige Tipps, worauf man in der warmen Jahreszeit achten sollte, um möglichst lange Freude am eigenen Garten zu haben. „Der Sommer ist für Gartenfreunde eigentlich eine Zeit zum Genießen“, sagt Florian Smolka vom Kleingartenverein Dönche. Die Natur sorge nahezu von alleine dafür, dass Kräuter, Blumen, Obst- und Gemüsepflanzen blühen und zur Reife gelangen. „Man muss im Sommer lediglich auf zwei Dinge achten“, sagt er.

Zum einen darauf, dass Pflanzen im Garten, auf der Terrasse und auf dem Balkon kontinuierlich gewässert werden. Die optimale Tageszeit zum Gießen sei früh morgens. Nach Möglichkeit sollte man es vermeiden, in der Mittagshitze und direkt aufs Laub zu gießen. Sonst kann sich Sonnenlicht in den Wassertropfen brechen und die Blätter regelrecht verbrennen. Ein weiterer Vorteil von kontinuierlichem Wässern: „Dünger kann man sich im Sommer sparen, weil sich die Pflanzen durchs Gießen alle notwendigen Nährstoffe aus dem Boden ziehen“.

Zum anderen empfiehlt der Kleingärtner regelmäßig Verblühtes abzuschneiden, zum Beispiel bei Rosen. „Dann verschwendet die Rose keine Kraft und dankt es oft mit einer zweiten Blüte im Spätsommer“, sagt Smolka. Ein ähnliches Prinzip gelte auch bei Apfelbäumen. „Wenn man die Wassertriebe am Apfelbaum entfernt, investiert er seine ganze Kraft in die Früchte“.

Apropos Frucht: All das, was Hobbygärtner in den vergangenen Wochen gesät und eingepflanzt haben, nimmt natürlich in den warmen Tagen die gewünschte Form an und kann endlich geerntet werden. Und dafür hat sich die Arbeit im Frühling doch gelohnt, oder? (psn)

Von Sebastian Schaffner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.