Auf zur Kräuterernte

Essbare Gärten

+
Gut zu wissen: Tee aus Thymian fördert die Verdauung und ist ein wirksames Mittel gegen einen Kater.

Um Gemüse und Kräuter selbst anzubauen, muss man nicht unbedingt einen großen Garten haben: Ob kleiner Stadtgarten, Balkon oder Dachterrasse – mit wenigen Handgriffen lässt sich ein schöner, nützlicher Kräutergarten schaffen.

Download: PDF der Sonderseiten "Gartenwochen - Die Siebte"

Seit „Urban gardening“ als gesellschaftliches Phänomen diskutiert wird, interessieren sich immer mehr Menschen für essbare Gärten. Mediterrane Kräuter wie Lorbeer, Rosmarin, Oregano und Thymian sind sehr beliebt, aber auch Schnittlauch, Petersilie und Minze sind als frische Zutat bei vielen Gerichten das Tüpfelchen auf dem „i“.

Kräuter sind nicht nur lecker, viele haben noch ganz andere Vorzüge: Sie sind Heilmittel gegen verschiedenste Krankheiten und Beschwerden, Würz- und Färbemittel für den Hausgebrauch und werden für allerlei kosmetische Anwendungen eingesetzt. Thymian-Tee fördert die Verdauung und ist ganz nebenbei ein wirksames Mittel gegen einen Kater. Rosmarin stärkt den Kreislauf, Lavendel hält die Wäsche frisch und Motten fern.

Die Römer glaubten an die schützende Wirkung von Lorbeer gegen Naturereignisse wie zum Beispiel Blitze – dazu diente übrigens auch der Lorbeerkranz. Aleppo, die erste harte Seife, die vor mehr als eintausend Jahren hergestellt wurde, bestand aus einer Mischung aus Lorbeer und Olivenöl – je höher der Anteil des Lorbeer, umso stärker die desinfizierende Wirkung der Seife. Die Kreuzfahrer brachten diese Seife später nach Marseille und legten so den Grundstein für die noch heute bekannte Marke „Savon de Marseille“.

Viele Hobbygärtner werden daher aktiv und schaffen im eigenen Garten oder auf Balkon und Terrasse Platz für einen Kräutergarten. Vom Hochbeet über die Kräuterspirale bis zum Balkonkasten oder der Reihe von Blumentöpfen auf der Fensterbank – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, den Kräutern beim Wachsen zuzusehen und sie für feine Gerichte in Griffweite zu haben. Natürlich und frisch direkt aus dem Garten auf den Tisch. Und ganz nebenbei verströmen die Kräuter angenehmen Duft, besonders, wenn man sie berührt. Schon das ist ein Vergnügen für die Sinne. (PdM)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.