Fröhlich, bunt und duftend: Natürliche Dekorationsideen für Frühling und Ostern

Von Feld, Wiese und Stall

Eine frühlingshafte Dekoration: Viele bunte Flaschen werden nebeneinander gestellt und mit Blumen geschmückt. Foto: dpa/EFSA

Der Frühling kommt, Ostern steht vor der Tür und jetzt muss etwas Farbe in die Wohnung: Das Haus wird nun mit bunten Eiern und Osterhasenfiguren geschmückt. Doch das kann schnell kitschig und altbacken aussehen. Aber Nippes kann auch stilvoll auf der Ostertafel Platz finden, und traditionelle Objekte wie der Osterstrauß können ein ungewöhnliches Aussehen bekommen. Ideen gibt es genug.

Eierschalen als kleine Vasen

Eine solche Idee hat Manfred Hoffmann, Kreativ-Direktor des Fachverbands Deutscher Floristen (FDF): Eine Girlande aus Eierschalen. „Ob Kuchen oder Plätzchen, man backt ja viel zu solchen Feiertagen. Da fallen Eierschalen an.“ Diese Bruchstücke, am besten Hälften, klebt Hoffmann mit der Heißklebepistole zusammen. Die Öffnungen zeigen nach oben. In die Schalen gibt der Florist Wasser und Blüten von Frühlingsblühern. „Oder kleine Zwiebeln, etwa von Traubenhyazinthen.“ Auch Hasen- und Hennenfiguren finden darin Platz – und Kinder hätten so etwas zum Entdecken beim Osterbrunch.

Flippig ist eine Dekoration mit Eierkartons. In einzelne Fächer werden Blüten gelegt, in andere halbe Eierschalen, in die auch Blüten kommen. Oder ein Eierbecher wird mit bunten Blüten gefüllt, schlägt der Fachverband vor. Wer nur halbe Eierschalen auf den Tisch legt, könne diese von den Kindern bemalen lassen, oder sie werden mit Kulleraugen und Ohren aus Buntpapier beklebt, rät Hoffmann.

Ist das nicht zu kitschig? „Selbst wer keine Kinder hat, freut sich über so eine Deko. Denn das Kind in uns zeigt sich doch an solchen Feiertagen gern“, sagt Hoffmann. Und wer kein großes Familienessen plane, könne immerhin für ein Frühstück mit Freunden die Tafel entsprechend decken.

Dezent oder knallig

So sieht das auch die „European floral and lifestyle suppliers association“ (EFSA) – ein Verband von Produzenten und Importeuren, der die Dekorationstrends für das Frühjahr 2012 analysiert hat. Kitsch, Nippes und Traditionelles findet da selbst in Wohnungen von Großstädtern ohne Kinder Platz, sagt Ulrike Ziegler, EFSA-Managerin. Sie schlägt etwa Schmetterlingsfiguren, Eier oder weiße Federn vor. Die zum Trend passende Ostertafel wird mit transparenten Stoffen wie Tüll und Spitze oder Chiffon gedeckt. „Das Ganze ist in einem pudrigen Pastell gehalten, mit sehr viel Weiß – alles Ton in Ton“, erläutert Ziegler.

Bunter und was für lebensfrohe Familien ist der Trend „La Maison du Bonheur“, zu deutsch Haus des Glücks. Hier wird sehr viel mit den Materialien der Natur und des Alltags dekoriert – beispielsweise werden viele alte Flaschen nebeneinander gestellt und mit einzelnen Blumen bestückt, sagt Ziegler. Auch sie rät zu vielen Blumen im Wohnraum – am besten bediene man sich an allem, was die Wiesen und Gartenbeete gerade hergeben: Gänseblümchen, Ringel- und Butterblumen sowie erblühte Zweige, kombiniert mit Tulpen und Narzissen.

Traditionell wird an Ostern mit Palmwedeln dekoriert. Auch eine Woche später, zum Osterfest, sehen diese noch gut aus. „Im übrigen soll aus den alten Palmzweigen des Vorjahres die Asche für das Aschenkreuz des Folgejahres hergestellt werden“, erläutert Matthias Kopp.

Von Simone Andrea Mayer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.