Freund des Gärtners: Die Scheinbeere hält Unkraut fern

+
Besonders schön sehen die roten Scheinbeeren in weißen Gefäßen aus - ein toller Kontrast für den Garten. Foto: Pflanzenfreude.de

Mit ihren leuchtend roten Beeren und ihren saftigen grünen Blättern ist die Scheinbeere nicht nur etwas fürs Auge. Gärtner können die Pflanze auch gegen Unkrautwuchs einsetzen.

Essen (dpa/tmn) - Die Scheinbeere sorgt im Herbst und Winter für Farbe im Garten: Denn dann trägt sie die roten Beeren, die ihr ihren Namen geben. Von den satten, grünen Blättern werden diese noch hervorgehoben. Die schöne Pflanze hat aber auch eine nützliche Seite.

Hobbygärtner können die Scheinbeere (Gaultheria procumbens) entweder in die Erde oder den Topf setzen - sie kommt mit beidem zurecht, erklären die Experten des Blumenbüros. In der Erde sorgt sie dafür, dass in der Nähe kein Unkraut wächst.

Am liebsten mag die Pflanze einen sonnigen bis halbschattigen Platz. Außerdem bevorzugt sie kalkfreies Wasser - dafür eignet sich aufgefangenes Regenwasser. Gut ist ein torfhaltiger Boden, denn er ist luftig: Mit einem sehr schweren Boden kommt das feine Wurzelwerk der Scheinbeere nicht zurecht. Wer die Pflanze im Topf ins Haus holen möchte, kann das gerne tun: Nach spätestens acht Wochen sollte sie aber wieder nach draußen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.