Fröhlich gemixt: Den Sommerurlaub auf Balkon und Terrasse holen

+
Ganz entspannt lässt sich die Kulisse auf Balkon oder Terrasse genießen - mit einem Mix aus Sommerblumen und Stauden blüht und grünt es den ganzen Sommer lang

Es ist wieder soweit. Die kalten Nächte sind vorbei. Der Sommer steht vor der Tür. Balkon und Terrasse werden für einige Monate  zum zweiten Wohnzimmer. Da heißt es Tisch und Stühle rücken und mit bepflanzten Gefäßen und Kästen für die Saison Akzente setzen. Stauden bieten dabei eine wahre Blütenvielfalt und zeigen eigenen Charme.

Kräftige, leuchtende Farbtöne schaffen eine schöne Kulisse auf Balkon und Terrasse. Dabei sollte man die Farben auswählen, die einen persönlich ansprechen und mit denen man am ehesten seinen Sommerurlaub genießen möchte. Stauden lassen sich dazu prima ergänzen und verlängern sogar die Blühsaison.

Ton-in-Ton-Bepflanzungen leben von einer vielfältigen Kombination der unterschiedlichsten Arten und Sorten einer Farbe. Dabei ist Rot nicht gleich Rot oder Blau nicht gleich Blau. Für eine lebhafte Stimmung sorgen die einzelnen Farbnuancen wie im blauen Bereich mit Männertreu, Eisenkraut, Petunien in Blautönen oder blaublühendem Salbei.

Ob im Kübel oder im Korb

Wer in diesem Sommer in Violett schwelgen möchte, findet im Bereich der lila, pink, rotviolett oder violetten Blüten eine breite Angebotspalette sowohl bei Sommerblumen als auch bei Stauden. Für eine Korbbepflanzung eignen sich in Kombination mit Fächerblume, Petunie und Zauberglöckchen die Stauden Campanula, Phlox und Sonnenhut. In einem kleinen Kübel machen Geranie, Lavendel, Engelsgesicht, Männertreu, Eisenkraut, Zauberglöckchen und Fächerblume eine gute Figur. Die Passionsblume ist ein Beispiel für eine Kletterpflanze, aber auch Purpurwinde oder Clematis blühen violett und bieten Sichtschutz. Generell sollte man auf das Gegenspiel von großen und kleinen Blüten achten.

Tipps bei der Auswahl von Stauden: Blühende Vertreter sollten möglichst lang anhaltend blühen, oder nach der Blüte durch ein schönes Laub auffallen. Am besten man sucht Pflanzen aus, die nicht höher als 60 cm werden. Große Stauden knicken besonders in Kästen auf dem Balkon sehr schnell ab, oder verkahlen im unteren Bereich. Bei größeren Kübeln auf der Terrasse eignen sich jedoch auch üppigere Stauden, beispielsweise Strandroggen kombiniert mit niedrigeren oder hängenden Sommerblumen, wie Weihrauch oder Petunien für einen Sichtschutz.

Es herrscht immer Abwechslung

Stauden können das ganze Jahr im Kübel bleiben. Daher sollte die Topfgröße so gewählt werden, dass die Pflanzen ausreichend Platz haben. Im Herbst ziehen die meisten Stauden ein. Dann werden die einjährigen Sommerblumen entfernt und man kann die Kästen und Kübel an eine geschützte Stelle räumen.

Vorteil einer Mixpflanzung aus Stauden und Sommerblumen: Es herrscht immer eine Abwechslung, denn wenn die Sommerblumen noch nicht blühen, zeigen sich immergrüne Stauden, oder sehr früh- oder spätblühende Sorten von ihrer besten Seite. Besonders im Herbst sind die Blattschmuck-Stauden, wie Purpurglöckchen (Heuchera) mit ihren hellgrün, purpur oder orangefarbenen Blättern, ein Hingucker. (Das Grüne Medienportal)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.