Mit Essig, Zitrone und Co.

Frühjahrsputz geht auch ohne Chemiekeule

+
Wasser mit etwas Natron macht Fenster wieder sauber. Foto: Jens Kalaene/dpa

Wie wäre es mal mit einem Öko-Frühjahrsputz? Der schont die Umwelt und den Geldbeutel. Und geht nicht zu Lasten der Gesundheit. Was man dafür braucht? Nur vier Mittel, die kombiniert "echte Wunderwaffen" sind.

Hamburg (dpa/tmn) - Die Wohnung beim Frühjahrsputz auf Hochglanz bringen? "Das geht auch ohne aggressive Chemikalien", sagt Susanne Woelk von der Aktion Das sichere Haus (DSH) in Hamburg.

Die herkömmlichen Reinigungsmittel könnten nicht nur der Umwelt, sondern auch dem Menschen schaden. "Sie können Allergien, Atemwegsbeschweren oder Ekzeme verursachen", erklärt die Expertin.

Sie rät zu umwelt- und hautfreundlicheren Alternativen: Essig, Zitronensäure, Natron und Waschsoda würden schon für die Reinigung des gesamten Haushalts reichen, sagt Woelk. In Kombination seien sie "echte Wunderwaffen" und günstiger als Standardprodukte.

Essig wirkt demnach gegen Kalk. Ähnlich ist auch Zitronensäure einsetzbar - sie ist aber geruchsneutraler. Wasser gemischt mit Natron in einer Sprühflasche sorgt für saubere Fenster oder Kühlschränke. Alle drei Mittel in Wasser verdünnt, sind für die Reinigung von säurebeständigen Böden und Arbeitsflächen geeignet.

Waschsoda in Kombination mit Wasser ist laut Woelk ein Fett-Killer. Möbel könne man mit selbsthergestellter Politur aus Essig und Öl pflegen. "Doch auch beim Öko-Frühjahrsputz dürfen die Handschuhe nicht fehlen", betont Woelk. Denn Essig, Zitronensäure und Co. könnten die Haut reizen.

DSH-Mitteilung zum Frühjahrsputz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.