Wer muss zahlen?

Für Schäden durch Regen ist meist Vermieter verantwortlich

+
Das Regenwasser muss aus der Wohnung raus. Die Schäden durch das Unwetter muss im Normalfall der Vermieter übernehmen. Foto: Andreas Gebert/dpa-tmn

Wer haftet für einen Wasserschaden in der Wohnung? Mieter oder Vermieter? Im Grunde muss der Vermieter dafür aufkommen. Doch alles muss er nicht auf seine Kappe nehmen.

Berlin (dpa/tmn) - Starker Regen sorgt nicht nur für vollgelaufene Keller. Das Wasser kann auch in die Mietwohnung eindringen und Schäden verursachen. Wer diese beseitigen muss, hängt davon ab, worauf die Schäden zurückzuführen sind. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.

Grundsätzlich ist der Vermieter dafür verantwortlich, durch Unwetter verursachte Wasserschäden an der Wohnung zu beseitigen. Für Schäden an Einrichtungsgegenständen muss der Vermieter hingegen nur dann aufkommen, wenn er diese verschuldet hat. Dies kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn er eine ihm vom Mieter gemeldete Undichtigkeit an einem Fenster nicht rechtzeitig hat beseitigen lassen.

Sind die Schäden hingegen auf ein Fehlverhalten des Mieters zurückzuführen, muss er für diese aufkommen. So liegt es in der Verantwortung des Mieters, dafür Sorge zu tragen, dass auch bei längerer Abwesenheit kein Regenwasser durch geöffnete Fenster in die Wohnung eindringen kann. Auch die regelmäßige Reinigung des Balkons und dessen Abfluss ist Aufgabe des Mieters. Kommt er seinen Pflichten nicht nach, und dringt daher Wasser vom Balkon in die Wohnung ein, haftet er für die entstandenen Schäden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.