Für Wände und Böden Hölzer ohne Astlöcher auswählen

+
Bei der Wahl eines Holzbelags sollte darauf geachtet werden, dass dieser keine Astlöcher aufweist. Foto: Patrick Pleul

Hamburg (dpa/tmn) - Im Bauhandel liegt das Holz bereits verarbeitungsfertig in den Regalen. Dennoch sollten Heimwerker nicht blindlings zugreifen. Wer im Haus dezente Holzbeläge anbringen möchte, achtet besser genau auf die Beschaffenheit des Materials.

Für Wände und Böden sollten Holzbeläge ohne Astlöcher ausgewählt werden. Sie werden am besten als glatte Flächen ohne Schattenfugen verlegt, erklären die Einrichtungsexperten der Zeitschrift "Schöner Wohnen" (Ausgabe November 2014).

Hölzer ohne Astlöcher wirken geradlinig und schlicht und lassen einen mit viel Holz eingerichteten Raum nicht aussehen wie eine finnische Sauna. Dazu sorgen Filz, Fell und grob behauener Stein für eine urige Atmosphäre.

Skandinavisches Flair werde mit der Kombination der Farben Weiß und Schwarz zu Holz geschaffen, feminin wirke das Material vor grauen Wänden und mit gedämpften Rosatönen sowie Kupferakzenten. Retro sei das Zusammenspiel aus dunklem Holz mit den Farben Schwarz, Dunkelgrün sowie Metall.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.