Umfrage:

Furcht vor Wohnungsnot im Alter wächst

München/Nürnberg - Die Menschen in Deutschland sorgen sich nach einer Umfrage zunehmend um bezahlbaren Wohnraum im Alter. Demnach fürchten 83 Prozent aller Befragten, dass es künftig nicht genügend bezahlbare Seniorenwohnungen geben wird.

Das sind 6 Prozentpunkte mehr als noch vor einem Jahr, wie der Verband bayerischer Wohnungsunternehmen (VdW Bayern) am Mittwoch in München mitteilte.

Von den Über-50-Jährigen seien sogar 87 Prozent davon überzeugt, dass bezahlbare Wohnungen für Senioren immer knapper werden. Aber auch jüngere Menschen zwischen 20 und 49 erwarteten zum Großteil (84 Prozent) nicht, dass der Bedarf in Zukunft gedeckt werden kann. Besonders groß sei die Skepsis in Großstädten ab 100 000 Einwohner.

Für die Umfrage im Auftrag des VdW Bayern hatte die GfK Marktforschung 1000 Menschen ab 14 Jahren aus ganz Deutschland interviewt. Der VdW Bayern warnt bereits seit längerem vor dem wachsenden Mangel an bezahlbaren Wohnungen vor allem in Großstädten wie München und beklagt dabei auch gestiegene Kosten bei Neubau und Modernisierung. Mit Blick aufs altersgerechte Wohnen erklärte der Verband, die meisten Menschen wollten so lange wie möglich in der gewohnten Umgebung leben. Umso wichtiger sei eine gemeinsame Kraftanstrengung von Politik und Wohnungswirtschaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.