Ganzjähriges Wohlfühlklima

+
Clever kombiniert: Eine regenerative Wärmepumpe in Verbindung mit einer Fußbodenheizung heizt im Winter und kühlt das Haus im Sommer.

Ein schonender Umgang mit den begrenzten Ressourcen der Natur ist heute für viele Hausbesitzer selbstverständlich. Daher entscheiden sich immer mehr beim Neubau oder bei der Renovierung ihres Eigenheims für regenerative Wärmeerzeuger.

Zum Beispiel eine Luft-Wasser-Wärmepumpe. Diese Wärmeerzeuger sorgen nicht nur für wohlige Wärme im Winter, sondern ermöglichen in Kombination mit einer Fußbodenheizung auch die Kühlung des Wohngebäudes an heißen Sommertagen. Das Resultat sind Wohlfühltemperaturen im ganzen Jahr. Solche Systeme sind nicht nur besonders praktisch, sondern auch gut für die Umwelt und reduzieren die CO2-Emissionen nachhaltig.

Die Leitungen im Boden sind als großflächiges Heizverteilsystem in der Lage, bei Bedarf die Räume sanft und zugfrei zu kühlen. Die Temperatur lässt sich für jeden Raum individuell einstellen. Mit dem sinkenden Energieverbrauch spart der Eigentümer zudem über die Jahre bei den Nebenkosten. (djd)

PDF der Sonderseite "Bauen und Modernisieren"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.