Pflanze der Woche

Garten-Amarant ab April aussäen

+
Der Garten-Amaranth wird auch Fuchsschwanz genannt und sieht nicht nur dekorativ aus, sondern hat auch schmackhafte Samen. Foto: Marion Nickig/dpa

Amarant kennen viele heute als kleine Körner im Müsli. Das Anden-Gewächs, das auch "Fuchsschwanz" genannt wird, lässt sich aber auch ohne großen Aufwand prima im eigenen Garten anpflanzen.

Berlin (dpa/tmn) - Im klassischen Bauerngarten war er noch häufig zu sehen, dann geriet der Garten-Amarant (Amaranthus caudatus) etwas in Vergessenheit. Aktuell feiert die vielseitige Pflanze aus Südamerika zu Recht ihr Comeback im deutschen Pflanzenmarkt.

Der Garten-Amarant sieht nicht nur gut aus, seine Samen lassen sich auch ähnlich wie Getreide in der Küche einsetzen, wie der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin erklärt. Die kleinen Körner verfeinern mit ihrem nussigen Geschmack zum Beispiel Müsli und Gebäck. Sie enthalten viel wertvolles Eiweiß.

Ausgesät wird der Garten-Amarant, oft auch Garten-Fuchsschwanz genannt, von Anfang April bis Juni. Als Pflanze des Anden-Hochlandes ist er äußerst genügsam und stellt keine besonderen Ansprüche an den Boden. Daher sät er sich in der Folge auch oft von selbst aus. Lediglich genug Sonne ist für die schmucke Pflanze mit langen, purpurroten Blütenständen lebensnotwendig.

Ein Tipp des BDG: Nicht nur die kleinen Körner sind essbar, sondern auch die jungen Blätter des Amarant. Sie können wie Spinat zubereitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.