Fließender Übergang

Garten mit Wohnraum verbinden: Farben und Formen anpassen

+
Wer für den Außenbereich einen Stein wählt, der zum Bodenbelag der Innerräume passt, lässt Gebäude und Garten ineinander überfließen. Foto: Britta Pedersen

Bei einer modernen Gestaltung sind Haus und Garten nicht als zwei getrennte Bereiche zu betrachten. Mit aufeinander abgestimmten Bodenbelägen schaffen sich Hausbesitzer ein grenzenloses Wohnareal.

Bad Honnef (dpa/tmn) - Raumhohe und bodentiefe Fenster, Glasfronten, viel Helligkeit: Viele Einfamilienhäuser sind so konzipiert, dass Innen- und Außenraum besonders harmonieren.

Damit der Garten als Erweiterung des Wohnraums funktioniert, kommt es auf die richtige Wahl von Materialien, Formen und Farben an, erklärt der Bundesverband Garten- und Landschaftsbau (BGL).

Ein Beispiel sind gleichartige Bodenbeläge: Natursteine gibt es sowohl als Fliesen für drinnen als auch in einer frostbeständigen Variante für draußen. Dabei sehen beide völlig identisch aus. So wird der Übergang fließend.

Eine andere Möglichkeit ist, Dekorationselemente aus der Natur in den Wohnraum zu bringen, so der BGL. Lebende Pflanzen, aber auch Holzdeko eignet sich dafür gut. Für die dunkle Jahreszeit, in der der Garten kaum genutzt wird, sollte auch die Beleuchtung harmonisch sein. Dezent beleuchtete Bäume, Skulpturen und Wasserbecken sind besser als Flutlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.