Öko-Alternative zu Zäunen

Garten tierfreundlich gestalten: Hecken pflanzen

+
Im Garten fühlen sich Igel wohl. Sie mögen Laub, Holz und Hecken. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Igel beginnen bald, ihr Winterquartier zu bauen. Die Tiere kuscheln sich gerne in Hecken, um sich gegen die Kälte zu schützen. Ihnen zuliebe sollten Hobbygärtner Hecken pflanzen als Zäune aufstellen. Wichtig ist aber auch, Fallen zu beseitigen.

Berlin (dpa/tmn) - Wer seinen Garten tierfreundlich gestalten will, sollte die Grundstücksgrenze mit einer Hecke markieren. Diese natürliche Alternative zum Gartenzaun schafft für heimische Wildtiere wie den Igel einen Durchgang.

Die Tiere können von Grundstück zu Grundstück ziehen und finden so genügend Nahrung, erläutert Vanessa Reithinger, Fachreferentin für Wildtiere bei der Organisation Peta. Stellen Gartenbesitzer auch Vogeltränken auf, können viele Arten sie zum Trinken und für ein kühlendes Bad an heißen Tagen nutzen.

Wichtig für alle, die einen Gartenteich haben: Glatte Teichfolien sollten am Rand nicht freiliegen. Anderenfalls können Kleintiere wie Mäuse oder Igel in den Teich rutschen und ertrinken. Auch Regentonnen sollten so abgedeckt werden, dass Tiere nicht hineinfallen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.