Gefährdete kleine Pelztiere

Holt die Bienen zurück in die Gärten: Das ist der dringende Aufruf des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde e.V. (BDG). Ob mit dem Aufstellen von Bienenstöcken oder durch gezielte Hilfen für Wildbienen – es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die bedrohten Tiere zu unterstützen.

Lesen Sie auch:

Im Trend liegt, was gefällt

Königliches Ambiente

Dynamisch gepflastert

„Man mag es nicht glauben, aber die Bienenbestände nehmen in Deutschland dramatisch ab“, erklärt Dr. Achim Friedrich, Präsident des BDG. „Und ihr Fehlen hat weitreichende Folgen: Ohne Bienen keine Befruchtung der Blüten und keine Früchte.“ Mickrige Ernten ärgern nicht nur Gärtner, auch Vögel, Igel und andere Kleintiere finden dann kaum noch Nahrung und die Pflanzen werden nicht mehr verbreitet. Kurzum: Das gesamte Ökosystem wird ohne Bienen empfindlich gestört.

Die gute Nachricht: Jeder kann etwas für die pelzigen Insekten tun. In Kleingartenanlagen wird das Imkern zunehmend unterstützt. Freie Parzellen werden für Bienenstöcke reserviert, sodass die Tiere dort ungestört leben können. Die Pflege der Honigbienen ist zwar etwas aufwändiger und erfordert ein gewisses Grundwissen, dafür lockt am Ende jeden Jahres das süße Bienengold: Honig. Deutlich weniger Einsatz erfordert die Ansiedlung von Wildbienen. Dazu gehören alle Arten, die keine Honigbienen sind, unter anderem auch die Hummeln. Wildbienen leben meist einzeln und nicht in Schwärmen, geben keinen Honig, sind aber ebenfalls äußerst fleißige Bestäuber. Mit einfachen Nisthilfen aus Bambusstäben, angebohrten Holzstücken oder Ähnlichem können sie in den Garten gelockt werden.

Jetzt ist die perfekte Zeit die Bienenhotels aufzustellen. Wer dann noch mit einheimischen Blühpflanzen und Obstgehölzen für ein ausreichendes Nahrungsangebot sorgt, hört schnell ein freundliches Summen in seinem Garten. Übrigens: Sowohl Honig- als auch Wildbienen fühlen sich auch in Städten sehr wohl. Auch dort lohnt es sich, sie zu unterstützten. „In Kleingartenanlagen haben wir mit der gezielten Ansiedlung von Bienen äußerst gute Erfahrungen gemacht“, berichtet Dr. Friedrich. „Die Obsterträge nehmen deutlich zu und besonders Kinder haben viel Freude daran, das Treiben der Insekten zu beobachten.“ (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.