Achtung, nicht berühren!

Gefährliche Giftpflanze blüht jetzt bei uns – Symptome wie Quaddeln oder Atemnot drohen

Achtung vor dem Riesen-Bärenklau
+
Achtung, nicht anfassen! Der Riesen-Bärenklau kann zu Hautverbrennungen führen. (Symbolbild)

Wer derzeit in der heimischen Natur spazieren geht, ist vielleicht bereits auf Warnschilder gestoßen: Denn eine stark giftige Pflanze hat jetzt ihre Blütezeit.

Deutschland – Die Rede ist vom Riesen-Bärenklau, auch Bärenkralle oder Herkuleskraut genannt. Die ursprünglich aus dem Kaukasus stammende Pflanze kann eine photosensibilisierende Substanz bilden, die im Tageslicht (oder auch starkem künstlichen Licht) toxisch wirkt, berichtet RUHR24*.

Für den Menschen kann das Anfassen der Pflanze daher richtig gefährlich werden*. Nach dem Kontakt mit der Pflanzen kann es zu fiesen Quaddeln oder Blasen kommen. Diese sind nicht nur schmerzhaft, sondern heilen auch nur schwer.

Aber nicht nur Hautrötungen können auftreten – auch Fieber, Schweißausbrüche oder sogar ein Kreislaufschock und Atemnot sind mögliche Symptome. Das Tückische dabei: Die Beschwerden treten erst später auf. Wer Riesen-Bärenklau auf öffentlichen Spielplätzen oder in Parks entdeckt, sollte die zuständige Gemeinde kontaktieren. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.