Mieterbund lehnt Mietrechtsänderung ab

Berlin - Der Mieterbund lehnt die von der Bundesregierung geplanten Änderungen beim Mietrecht strikt ab. In dieser soll die energetische Modernisierungsquote laut Mieterbund ungerecht verteilt werden.

Der Mieterbund lehnt die von der Bundesregierung geplanten Änderungen beim Mietrecht strikt ab. „Weder kann mit den vorgesehenen Neuregelungen die energetische Modernisierungsquote erhöht, noch Wohnungsbetrügern das Handwerk gelegt werden“, sagte der Direktor des Deutschen Mieterbundes (DMB), Lukas Siebenkotten, am Montag in Berlin.

So müsse die Kostenaufteilung zwischen Staat, Vermietern und Mietern nach energetischen Modernisierungen geändert werden. Außerdem sollte sichergestellt werden, dass die Mieten nicht zu stark steigen.

Die im Mai vom Bundeskabinett beschlossene Mietrechtsreform sieht vor, dass Mieter bei energetischen Sanierungen künftig erst nach drei Monaten einen Mietminderungsanspruch geltend machen können. Den Eigentümern soll die geplante Gesetzesänderung die Möglichkeit geben, zügig in die Gebäude zu investieren, ohne durch Mietminderungen gebremst zu werden. Die Regierung erhofft sich von dem Vorhaben, die Energieeffizienz bei Wohngebäuden zu verbessern.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.