Standort und Ernte

"Gemüse der Jahre 2017/18": Steckrüben ab Mitte Mai aussäen

+
Die Steckrübe wird im Winter gegessen und im Frühjahr gesät. Foto: Holger Hollemann/dpa

Die Steckrübe gehört zu den wiederentdeckten Gemüsesorten und wurde jetzt sogar zum "Gemüse der Jahre 2017/18" gewählt. Ein Grund, dieses Wintergemüse vielleicht einmal im eigenen Garten anzubauen.

Fulda (dpa/tmn) - Die Steckrübe ist ein Essen für den Winter - gesät wird sie aber im Frühjahr. Zwischen Mitte Mai und Mitte Juni sollten die Samen in die Erde kommen.

Das rät der Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt (VEN) in Fulda. Er hat die Steckrübe zum " Gemüse der Jahre 2017/18" gewählt. Und so gehen Hobbygärtner beim Säen vor:

Standort: Die Steckrübe kommt möglichst in einen humushaltigen und lehmigen Boden. Ist der Boden im eigenen Garten zu leicht, sollte man verstärkt gießen und düngen. Für den Balkon eignet sich die Steckrübe nicht, denn sie braucht zu viel Platz und ist hitzeempfindlich.

Aussat: Die VEN-Experten raten, auf einer Fläche von 30 bis 40 Zentimeter mal 40 Zentimeter vier bis fünf Samenkörner in die Erde zu geben. Davon bleibt die kräftigste unter den heranwachsenden Pflanzen stehen, der Rest wird entfernt.

Schädlinge: Die Kohlhernie ist ein Problem. Dem Befall kann jedoch mit wechselnden Standorten in den Folgejahren vorgebeugt werden.

Ernte: Die Haupternte findet im Oktober statt. Zwar können die Früchte länger im Beet bleiben, sie sollten aber bei stärkerem Frost und spätestens vor Weihnachten aus dem Boden geholt werden. Denn die Rübe ist nur mäßig frosthart.

VEN zum Gemüse der Jahre 2017/2018

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.