Für Gärtner mit wenig Platz

Gemüse und Obst für den vertikalen Anbau: Diese Pflanzen wachsen auch nach oben

Kübisse, die vertikal gezogen werden, teils liegen die Früchte auf Stützen aus Holz.
+
Kürbis eignet sich für vertikales Gärtnern, muss aber abgestützt werden (Symbolbild).

Balkonbesitzer und Gartenfans mit wenig Platz kennen das Problem: Viel Gemüse wäre schön, aber wohin damit? Die Lösung liegt im vertikalen Gärtnern. Das geht mit einigen Pflanzen.

München – Wer einen kleinen Garten oder auch nur Terrasse oder einen Balkon mit wenig Platz hat, wird sich manchmal größere Ernteerträge wünschen. Denn der Anbau von eigenem Obst oder Gemüse gehört für viele einfach zum Jahr dazu. Mit vertikalem Anbau, also der Nutzung des Platzes nach oben, geht aber einiges*, berichtet 24garten.de.

Kleine Beete stellen Gärtnerinnen und Gärtner oft schon vor Herausforderungen, sind aber mit guter Planung gut zu bewirtschaften. Schlechter sieht es da aus, wenn wirklich nur ein winziges Beet oder gar ein Kübel vorhanden ist. Doch auch hier gibt es Lösungen, sofern Gartenfans oder Balkonbesitzer das passende Gemüse oder Obst auch mögen. Vertikales Gärtnern funktioniert nicht nur mit umgebauten Paletten oder aufwendigen Wandhalterungen, sondern auch mit rankendem Gemüse an Stangen oder Schnüren. Der simple Trick: Sorten wählen, die ohnehin gerne klettern. Das können beispielsweise Bohnen, Erbsen, Wein oder auch Kürbis und Gurken sein. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.