Ein Bad für Generationen

Barrierefreiheit muss professionell geplant werden

+
Bodenebene Dusche und unterfahrbares Waschbecken: ein vom Fachmann geplantes barrierefreies Bad kann sehr elegant sein.

Im Jahr 2030 wird jeder vierte Bundesbürger älter als 65 Jahre sein. Wer heute ein Haus baut, sollte daher konsequent auf Barrierefreiheit achten.

Denn wenn die Immobilie später verkauft wird, erfüllt sie bereits die Voraussetzungen für einen Altersruhesitz –was sich positiv auf den Verkaufspreis auswirkt. Zudem macht das Plus an Bewegungsfreiheit auch für junge Familien den Alltag deutlich angenehmer.

Barrierefreiheit sollte jedoch immer vom Profi geplant werden. Das zeigt sich vor allem beim Badezimmer, einem der meistfrequentierten Räume jedes Eigenheims. Die Beratung durch den Fachmann ist ein Muss. Im Vergleich zu anderen Räumen sind nachträgliche bauliche Veränderungen im Bad nur mit erheblichem Aufwand möglich. Gleichzeitig ist das Bad ein Ort erhöhter Unfallgefahr, die sich durch die Auswahl der richtigen Produkte und Baustoffe minimieren lässt.

Haltegriffe sind nachrüstbar

Natürlich müssen im Neubau für die junge Familie weder Haltegriffe neben dem WC noch eine Einstiegshilfe für die Badewanne vorhanden sein – sollten später jedoch problemlos nachgerüstet werden können.

Download

PDF der Sonderseiten Badmodernisierung

Ausgabe Melsungen-Rotenburg

Ausgabe Kassel

Ausgabe Frankenberg-Waldeck/Hofgeismar-Wolfhagen

Ausgabe Northeim

Barrierefreiheit im Bad hängt von vielen Details ab. So sollten die Fliesen eine hohe Rutschfestigkeit aufweisen. Zur Orientierung: In öffentlichen Räumen ist die Rutschfestigkeitsklasse R 10 vorgeschrieben. Und auch die Farbgebung spielt eine Rolle: Da bei den meisten Menschen die Augen im Alter schlechter werden, sind reflexionsarme Oberflächen wichtig, um Spiegelungen und Irritationen zu vermeiden. Außerdem sollten sich Wand- und Bodenfliesen farblich deutlich unterscheiden um die Orientierung zu erleichtern.

Unterfahrbares Waschbecken

Besondere Aufmerksamkeit verdient auch das Waschbecken, das von allen Sanitäreinrichtungen im Bad am meisten genutzt wird. Barrierefrei heißt hier, dass das Waschbecken mit einem Rollstuhl oder Rollator unterfahren werden kann und genug Platz für zusätzliche Haltegriffe ist. Ansonsten kann im Alter schon das Händewaschen zu einer belastenden Kraftanstrengung werden.

Praktische Tipps

Der Markt bietet heute eine große Vielzahl von Sanitärprodukten für die verschiedensten Einschränkungen. Um möglichst umfassend und neutral zu informieren, hat der Zentralverband Sanitär Heizung Klima unter www.shk-barrierefrei.de eine Website entwickelt. Dort findet sich neben einer Vielzahl von praktischen Tipps und Anregungen sogar eine Suchmaschine, die speziell über Produkte zu einzelnen körperlichen Einschränkungen informiert. Und auch der beratende Fachmann vor Ort lässt sich sehr schnell finden. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.