Gerichtsurteil zu Haustieren

Zwei große Hunde in Mietwohnung erlaubt?

+
Hund oder Katze? Oder beide? Immer wieder müssen Gerichte zur Haustierhaltung in Mietwohnungen Urteile fällen.

Ein Hund, zwei Hunde - wie viele Haustiere sind erlaubt? Regelmäßig müssen Gerichte diese Frage klären, wenn sich Mieter und Vermieter streiten. Ein generelles Verbot von Haustieren ist jedenfalls nicht rechtens.

Ein Verbot der Haustierhaltung würde Mieter unangemessen benachteiligen. Vielmehr müsse im Einzelfall abgewogen werden, entschied das Amtsgericht Reinbek (Az.: 11 C 15/14). In diesem Zusammenhang befanden die Richter zwei große Hunde in einer 50 Quadratmeter großen Wohnung als angemessen.

Erster Hund genehmigt

In dem verhandelten Fall wollte die Mieterin der Wohnung einen zweiten Labrador-Retriever-Hund kaufen. Die Frau hatte bereits einen Hund, der ihr im Mietvertrag ausdrücklich genehmigt worden war. Dieses Tier durchlief die Ausbildung zu einem Rettungshund. Die Anschaffung des zweiten Hundes wurde vom Vermieter aber abgelehnt. Dieser befürchtete Beschwerden der übrigen Mieter.

Nicht rein persönliche Motive Grund für Tierhaltung

Vor Gericht hatte die Hundebesitzerin Erfolg: Zwar sei die Wohnung mit 50 Quadratmetern für die Haltung der Hunde relativ klein. Allerdings sei die Größe noch angemessen. Zudem halte die Frau die Tiere nicht nur aus rein persönlichen Motiven, sondern auch für den ehrenamtlichen Rettungshundeeinsatz. Auch habe es keine nachhaltigen Beschwerden der übrigen Mieter gegeben. Lediglich eine Nachbarin habe über Hundehaare im Treppenhaus geklagt. Dies sei allerdings ein Reinigungsproblem.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.