Nicht nur Glücksklee

Glückspflanzen: Diese bringen Glück und Gesundheit fürs neue Jahr

Ein Blatt von Glücksklee liegt neben einem mit „Viel Glück“ beschrifteten Stein und einem Marienkäfer auf Holz.
+
Glücksklee ist eine der bekanntesten Glückspflanzen zu Silvester (Symbolbild).

Die wohl bekannteste Silvester-Pflanze ist Glücksklee. Doch was hat es mit dem eigentlich auf sich und welche Pflanzen eignen sich noch als Glücksbringer?

München – Silvester rückt näher und alljährlich verschenken wir Schweinchen, Kaminkehrer und Kleeblätter aus Schokolade, Marzipan oder auch Zimmerpflanzen. Neben dem Glücksklee gibt es aber noch viele weitere Glückspflanzen*, wie 24garten.de* berichtet. Die sind nicht nur hübsch, sondern auch pflegeleicht. Glücksklee gehört zum Klee, aber nicht zu unseren Garten-Sorten. Er hat immer vier Blätter und ist dunkelgrün gefärbt mit dunkler Zeichnung in der Mitte. Außerdem gibt es noch roten Glücksklee, der hat nur drei Blätter und eine hübsche dunkelrote Färbung. Beide gehören zum Sauerklee. Der Klee verkörpert nicht nur ein Stück Paradies, sondern hilft auch gegen böse Geister.

Der Glücksbambus gehört eigentlich zu den Drachenbäumen. Auch er ist eine Glückspflanze und zu kaufen gibt es ihn oft mit oben spiralförmig gezogenen Stämmchen. Und dann gibt es noch eine ganze Reihe anderer Pflanzen, die böse Geister abhalten und Glück, Schutz oder Reichtum bringen sollten. Darunter etwa Kamelien, Azaleen, Efeu, Myrte und Rosmarin. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.