Weiße Wäsche

So werden Sie den Grauschleier auf der Kochwäsche garantiert los

+
Strahlend weiß, so wünscht sich jeder seine Kochwäsche. Einige Tipps bewahrt sie vor Grauschleiern.

Ihre Kochwäsche wird von Mal zu Mal mehr von einem Grauschleier überzogen? Wir zeigen Ihnen, wie die Wäsche wieder strahlend weiß wird.

Dass Ihre Kochwäsche immer grauer wird, kann verschiedene Gründe haben. Vielleicht ist auch einmal ein dunkleres Kleidungsstück in die Wäsche geraten oder Sie haben versehentlich ein Colorwaschmittel verwendet - es kann viele Ursachen geben.

Ist der Grauschleier erst einmal da, ist es manchmal gar nicht so leicht, ihn wieder loszuwerden. Hier erfahren Sie, mit welchen Mitteln Sie es trotzdem schaffen könnten.

Grauschleier in weißer Kochwäsche: So vermeiden Sie ihn

Damit gar nicht erst ein Grauschleier auf Ihrer Kochwäsche entsteht, sollten Sie folgende Tipps beachten:

  • Waschen Sie weiße Kochwäsche nie mit farbigen Teilen zusammen - diese sollten sowieso nicht in der Kochwäsche bei 90 Grad landen, da sie sonst ihre Farben verlieren.
  • Benutzen Sie nur Vollwaschmittel in Pulverform, da hier die nötigen Bleichmittel und optischen Aufheller enthalten sind.
  • Geben Sie bei stark verschmutzter Kleidung lieber weniger in die Waschmaschine.
  • Achten Sie auf die richtige Dosierung des Waschmittels - es müssen Wasserhärte, Verschmutzungsgrad & Co. mit einbezogen werden. Anweisungen dazu finden Sie meist auf der Verpackung.

Sie haben allgemeine Fragen zu Kochwäsche - was hineingehört und wie sie gewaschen werden muss? Dann hier entlang.

Kochwäsche: So wird Sie wieder weiß

Ist der Grauschleier schon vorhanden, sollten Sie zunächst einmal versuchen, diesen mit weniger aggressiven Mitteln loszuwerden. Als hilfreicher Reiniger kann hier Natron dienen: Weichen Sie die ergrauten Wäschestücke zunächst einige Stunden in Wasser ein, in das Sie einen Teelöffel Natron gemischt haben.

Genauso soll es vielen Ratgebern zufolge mit einem Päckchen Backpulver funktionieren - allerdings rät Prof. Lutz Vossebein von der Öffentlichen Prüfstelle für das Textilwesen in Mönchengladbach laut NDR davon ab: "Backpulver hat keinen Bleicheffekt."

Im Sommer gibt es außerdem eine andere leichte Methode, um Grauschleier in der weißen Wäsche zu vermeiden: Trocknen Sie die Kochwäsche einfach draußen an der Sonne. Das UV-Licht und der Sauerstoff in der Luft sorgen auf natürliche Weise dafür, das Kleidung ausbleicht.

Lesen Sie hier noch mehr zum Thema weiße Wäsche waschen - Gradzahl, Waschmittel und Temperaturen.

fk

Machen Sie beim Wäsche waschen bloß nicht diese Fehler

Werfen Sie Kleidung nie mit geöffnetem Reißverschluss in die Maschine. In den Zähnen können sich dünne Stoffe - wie bei Blusen - leicht verhaken und Löcher verursachen.
Werfen Sie Kleidung nie mit geöffnetem Reißverschluss in die Maschine. In den Zähnen können sich dünne Stoffe - wie bei Blusen - leicht verhaken und Löcher verursachen. © pixabay
Dass die Wäsche nach Farben sortiert werden sollte, ist mittlerweile jedem bekannt: Dunkel, hell und farbig verträgt sich nicht gut - und führt zu unschönen Verfärbungen der Kleidung. Doch achten Sie auch auf das Material der Kleidungsstücken: Nicht alle Textilien haben die gleichen Reinigungsanforderungen.
Dass die Wäsche nach Farben sortiert werden sollte, ist mittlerweile jedem bekannt: Dunkel, hell und farbig verträgt sich nicht gut - und führt zu unschönen Verfärbungen der Kleidung. Doch achten Sie auch auf das Material der Kleidungsstücken: Nicht alle Textilien haben die gleichen Reinigungsanforderungen. © pixabay
Vergessen Sie nicht, dunkle Wäsche auf links zu drehen, bevor Sie sie in die Waschmaschine stecken - dann färbt sie nicht so schnell aus.
Vergessen Sie nicht, dunkle Wäsche auf links zu drehen, bevor Sie sie in die Waschmaschine stecken - dann färbt sie nicht so schnell aus. © pixabay
Auf Weichspüler können Sie beim Waschen getrost verzichten. Er macht die Wäsche zwar weicher und geschmeidiger, trägt aber nicht viel dazu bei, dass die Kleidung sauberer wird.
Auf Weichspüler können Sie beim Waschen getrost verzichten. Er macht die Wäsche zwar weicher und geschmeidiger, trägt aber nicht viel dazu bei, dass die Kleidung sauberer wird. © pixabay
Auch auf spezielle Mittel zur Entkalkung können Sie verzichten, da die meisten Waschmittel diese ohnehin enthalten.
Auch auf spezielle Mittel zur Entkalkung können Sie verzichten, da die meisten Waschmittel diese ohnehin enthalten. © pixabay
Für bestimmte Kleidungsstücke wie Badeanzüge empfiehlt sich die Handwäsche und nicht die Waschmaschine. Der Grund? Beim Schleudern kann sich der Stoff verknoten oder ausleiern.
Für bestimmte Kleidungsstücke wie Badeanzüge empfiehlt sich die Handwäsche und nicht die Waschmaschine. Der Grund? Beim Schleudern kann sich der Stoff verknoten oder ausleiern. © pixabay
Oft werden Waschmaschinen bis zum Rand vollgestopft, um möglichst viel Wäsche auf einmal zu reinigen. Doch je mehr Kleidungsstücke Sie hineinverfrachten, umso weniger sauber werden sie. Es sollte immer noch ein wenig Luft in der Maschine sein.
Oft werden Waschmaschinen bis zum Rand vollgestopft, um möglichst viel Wäsche auf einmal zu reinigen. Doch je mehr Kleidungsstücke Sie hineinverfrachten, umso weniger sauber werden sie. Es sollte immer noch ein wenig Luft in der Maschine sein. © pixabay
Wenn Sie mehrere Waschgänge benötigen, um den Waschberg zu bewältigen, dann tun Sie das am besten gleich nacheinander. So kann die Maschine noch die Restwärme vom vorangegangenen Waschgang verwerten und Sie sparen etwas Strom.
Wenn Sie mehrere Waschgänge benötigen, um den Waschberg zu bewältigen, dann tun Sie das am besten gleich nacheinander. So kann die Maschine noch die Restwärme vom vorangegangenen Waschgang verwerten und Sie sparen etwas Strom. © pixabay
Beim Waschpulver sollten Sie nicht übertreiben: Zu viel davon kann zu weißen Flecken auf der Kleidung sorgen. Und wer das Fach nicht richtig säubert, riskiert, dass sich Schimmelporen bilden, die später an der Kleidung haften.
Beim Waschpulver sollten Sie nicht übertreiben: Zu viel davon kann zu weißen Flecken auf der Kleidung sorgen. Und wer das Fach nicht richtig säubert, riskiert, dass sich Schimmelporen bilden, die später an der Kleidung haften. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.